LFI Logo HomeFoto

Eibe (Taxus baccata)

Foto Eibenast

Die erheblichen Arealverluste der Eibe gehen zurück auf den Raubbau im Mittelalter (Pfeilbogen- und Armbrustholz). In den letzten hundert Jahren haben Methoden der modernen Waldbewirtschaftung und massiver Wildverbiss weitere Rückgänge bewirkt. Heute wird die Eibe vom Forstdienst im Kampf gegen ihre natürlichen Konkurrenten (Buche, Tanne) gefördert.

Die Hauptverbreitung der Eibe liegt in der Nordostschweiz und im Jura. Die dichtesten Vorkommen sind im Gebiet um das Hörnli zu finden.

Der optimale Eibenstandort ist eine luftfeuchte (Steil-) Hanglage mit Seitenlicht in der kollinen bis unteren montanen Stufe zwischen 600 und 800 m ü.M. (wo denn auch über 50% der Eiben stocken). Die bevorzugten Böden sind mit einem pH über 6.2 basisch.

Textquelle Brändli 1996

zurück | Stammzahl, Vorrat

Verbreitungskarte

list iconLFI-Probeflächen mit Vorkommen

Impressum | Rechtliches
letzte Änderungen: 17.10.2017