LFI3
Vorrat geteilt durch Stammzahl
Baumarten (60 Klassen)
Aussageeinheit: Produktionsregion
Einheit: m³/Anz
Auswertungseinheit: zugänglicher Wald ohne Gebüschwald
Netz: terrestrisches Netz LFI3
Zustand 2004/06

Produktionsregion
JuraMittellandVoralpenAlpenAlpensüdseite Schweiz
Baumarten (60 Klassen) m³/Anz± % m³/Anz± % m³/Anz± % m³/Anz± % m³/Anz± % m³/Anz± %
Abies alba1.041.351.341.161.0131.22
Abies spec.2.8201.2400.1.2.7360.801.525
Acer campestre0.2290.2180.1940.2180.1160.217
Acer opalus0.3230.470.200.216..0.313
Acer platanoides0.8230.3420.5180.6270.4520.516
Acer pseudoplatanus0.550.560.560.460.2170.53
Aesculus hippocastanum0.6.-0.5.......0.2156
Alnus glutinosa0.6260.5190.0...0.4160.514
Alnus incana0.3140.2150.280.160.2150.25
Alnus viridis......0.0.0.1.0.1.
Betula pendula0.7340.4150.3260.2120.360.35
Betula pubescens0.10..0.1.0.6490.0.0.453
Carpinus betulus0.3150.4120.2340.1.0.2240.39
Castanea sativa..0.426..0.7210.480.48
Celtis australis........0.600.60
Fagus sylvatica0.931.030.840.650.580.82
Fraxinus excelsior0.770.960.670.4100.390.74
Fraxinus ornus........0.05090.0509
Ilex aquifolium0.120..0.1190.170.1110.18
Juglans regia0.5570.4201.400.232-0.2810.333
Laburnum anagyroides0.144....0.190.2400.123
Larix decidua et Larix kaempferi1.0261.2131.7341.040.870.93
Malus sylvestris0.10....0.1.0.0.0.15
Ostrya carpinifolia........0.280.28
Picea abies1.051.041.130.920.961.02
Picea spec.1.5440.202.0510.2480.100.834
Pinus cembra....0.5100.560.3550.56
Pinus mugo arborea....0.4230.280.4320.28
Pinus mugo prostrata....0.1.0.1100.1230.110
Pinus nigra1.7110.0...0.719..1.225
Pinus strobus1.2481.8252.730..0.101.239
Pinus sylvestris1.0101.691.2260.670.8160.95
Populus alba, Populus canescens8.9.1.714..2.443..2.531
Populus nigra s.l.1.602.6252.300.5531.3451.822
Populus spec...2.724....4.1.2.823
Populus tremula0.5110.4320.5540.4170.4200.411
Prunus avium0.6260.4120.3170.3130.3140.48
Prunus padus..0.2210.100.118..0.221
Pseudotsuga menziesii0.8251.0290.8106..3.3151.022
Pyrus communis et Pyrus pyraster0.0.0.10..-4.200.03-0.5114
Quercus cerris........0.5250.525
Quercus petraea0.8141.2120.8210.4230.3150.78
Quercus pubescens0.2280.234..0.2220.3220.213
Quercus robur1.4181.4101.2181.0400.9271.38
Quercus rubra0.4.2.850......0.959
Robinia pseudoacacia1.3350.334..0.2280.3180.431
Sequoiadendron giganteum..4.1.......4.1.
Sorbus aria0.2130.1190.1150.1170.1120.28
Sorbus aucuparia0.190.1130.1160.180.1260.16
Sorbus torminalis0.4471.328......0.734
Taxus baccata0.2210.2280.312-0.1219..0.216
Thuja spec.0.6.0.70......0.67
Tilia cordata0.3230.4170.7230.5170.4130.49
Tilia platyphyllos0.9190.6240.4180.7220.7250.713
Total0.921.021.020.720.530.81
Ulmus glabra0.4250.4210.4140.4160.3350.49
Ulmus minor0.2520.2170.10..0.0.0.229
übrige Laubbäume0.4270.9...0.2100.100.321
übrige Sträucher und Salix sp.0.3270.3300.1200.2150.1110.29

© WSL, Schweizerisches Landesforstinventar, 22.08.2017


Vorrat #21
Schaftholzvolumen in Rinde der lebenden Bäume und Sträucher (stehende und liegende) ab 12 cm BHD. Dieses entspricht international dem "growing stock". Die Biaskorrektur der Tarifprobebäume kann so stark ausfallen, dass bei kleinen Baumzahlen negative Werte resultieren können.

Stammzahl #73
Anzahl Stämme der lebenden Populationsbäume und Sträucher (stehende und liegende) ab 12cm BHD für Inventuren ab Methode LFI1. Für andere Varianten der Stammzahl stehen zum Teil eigene LFI1-spezifische Zielgrössen zur Verfügung. Für die Berechnung der Gesamtstammzahl speziell für Methode LFI1 siehe Zielgrössen-Nr. 243. Für die Berechnung der Gesamtstammzahl ab Methode LFI2 siehe Zielgrössen-Nr. 3. Für die Berechnung der Totholzstammzahl speziell für Methode LFI1 siehe Zielgrössen-Nr. 248. Für die Berechnung der Totholzstammzahl ab Methode LFI2 siehe Zielgrössen-Nr. 116.

Baumarten (60 Klassen) #1082
BART123 ist der "kleinste gemeinsame Nenner" der Gehölzlisten der Methoden LFI1, LFI2, LFI3 und LFI4. Die Ableitung ermöglicht einen Vergleich bezüglich Baumarten zwischen nach Methode LFI1, LFI2, LFI3 und LFI4 aufgenommenen Inventuren. Zu beachten ist, dass angenommen wurde, dass Code 9 "übrige Sträucher und Salix sp." alle übrigen Straucharten und Salix sp. enthält.

Produktionsregion #49
Die Produktionsregionen sind Regionen mit ähnlichen forstlichen Wuchs- und Produktionsbedingungen, erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee. In der heutigen Forststatistik (Bundesamt für Statistik, BFS) hat der Begriff Produktionsregionen in «Forstzonen» gewechselt. Diese Regionen werden vom BFS unterhalten und dabei fanden Änderungen statt. Dabei wurde vermehrt auf die Lage des Waldes innerhalb einer Gemeinde Rücksicht genommen. Für einige Gemeinden entlang des Jurabogens bedeutet dies beispielsweise, dass sie neu der Forstzone «Jura» angehören und nicht wie bisher (Produktionsregionen) dem Mittelland. Das LFI hat die alten Perimeter beibehalten, die sich heute mit diversen neuen Gemeindegrenzen nicht mehr decken.

zugänglicher Wald ohne Gebüschwald #434
Zugehörigkeit zum zugänglichen Wald ohne Gebüschwald. Unter der jeweiligen Inventurnummer gehören jene Punkte des terrestrischen Netzes zum "zugänglichen Wald ohne Gebüschwald", welche terrestrisch begehbar waren und dem "Wald ohne Gebüschwald" zugeordnet wurden. Im internationalen Reporting werden diese als "forest available for wood supply" ausgewiesen.

terrestrisches Netz LFI3 #436
Zugehörigkeit zum geometrischen Netz, welches als Basis für die Feldaufnahmen im LFI3 diente. Dieses Netz setzt sich zusammen aus dem 1.4 x 1.4 km Netz und einem zusätzlichen um 1 km verschobenen 4 km Netz.