LFI Logo Home

 

waldspaziergang

Der Dickste...

<<

Unter dem Schirm dieser Wettertanne sind wir vor Sonne und Regen geschützt. Solche Baumriesen wurden früher oft verehrt. Andere dienten über Jahrhunderte als Versammlungsort für Gerichte und Feste. Gibt es wohl noch Überlebende aus jener Zeit? Wie alt werden überhaupt Bäume? >>

Spaziergang
up

Die Ältesten

Die Ältesten Europäer sind einige Eiben auf keltischen Friedhöfen in Irland, Schottland und der Bretagne im Alter von bis zu 3'500 Jahren. Im Südtirol gedeihen 2'300jährige Lärchen und in Umbrien stehen zwei 1'700jährige Olivenbäume. Die zerfallene Linde von Staffelstein in Bayern hatte einst acht Meter Durchmesser und war 1200 Jahre alt. Zwei Tessiner Kastanien werden auf 800 bis über 1000jährig geschätzt.

Ganze Baumbestände werden aber kaum so alt. Im LFI3 wurden nur einzelne Bestände auf über 300 Jahre geschätzt. Die Ältesten sind 350jährige Lärchenbestände sowie 300jährige Fichten- und Arvenbestände. Andere Quellen erwähnen 500-700jährige Lärchen am Simplonpass.

Die Härtesten

SpaziergangFichten, Bergföhren, Lärchen und Arven ertragen das härteste Klima und bilden bei uns die obere Waldgrenze. Allen voran die Arve. Die höchstgelegenen Waldprobeflächen des LFI erreichen Höhen bis auf 2289 m ü.M. Einzelbäume klettern noch wesentlich höher. Der Schweizer Rekord geht an eine Arve ob Saas Fee (VS) auf 2585 m ü.M.

Arvenwald «God Tamangur» auf 2100-2300m ü.M. bei
S-charl (GR).

© WSL - Autoren

Spaziergang

Die bis 4'600 Jahre alten Grannenkiefern (Pinus longaeva) in den White Mountains (California) wachsen auf über 3000m Höhe. «Methusela» ist mit 4766 Jahren der Älteste lebende Baum der Welt.

weiter zurück