IFN4b

masse de bois mort : étage de végétation (forêt) · région de production
unité: 1000 m³
ensemble analysé: forêt accessible (sans la forêt buissonnante) commune à L'IFN3 et l'IFN4
réseau:
état 2009/13
région de production
JuraPlateauPréalpesAlpesSud des AlpesSuisse
étage de végétation (forêt)1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %
subalpin supérieur....7010011941921534148017
subalpin inférieur43356190653158156565958728109347
montagnard supérieur10361720753382813504912107022111907
montagnard inférieur1792121945142049151708164672379617
collinéen/submontagnard229214329296052810211817501989617
total555385635797117155375409010405263

calculé par unité d'interprétation: région de production

© WSL, Inventaire forestier national suisse, 31.10.2014 #147742/134115


IFN4b

masse de bois mort : étage de végétation (forêt) · région de production
unité: 1000 m³
ensemble analysé: forêt accessible (sans la forêt buissonnante) commune à L'IFN3 et l'IFN4
réseau:
état 2009/13
région de production
JuraPlateauPréalpesAlpesSud des AlpesSuisse
étage de végétation (forêt)1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %
subalpin supérieur....7010011941921534148017
subalpin inférieur43356190653158156565958728109347
montagnard supérieur10361720753382813504912107022111907
montagnard inférieur1792121945142049151708164672379617
collinéen/submontagnard229214329296052810211817501989617
total555385635797117155375409010405263

calculé par unité d'interprétation: région de production

© WSL, Inventaire forestier national suisse, 31.10.2014 #147742/134115
masse de bois mort #214
Holzvolumen allen Totholzes, das nach Methode LFI3 erfasst wird. Für stehende Bäume und Sträucher ab 12 cm BHD wird das um Schaftbrüche reduzierte Schaftholzvolumen und bei liegendem Totholz das Derbholz (ab 7 cm Durchmesser) ausgewiesen. Asthaufen sind nicht eingeschlossen. Die Biaskorrektur der Tarifprobebäume kann so stark ausfallen, dass bei kleinen Baumzahlen negative Werte resultieren können.

étage de végétation (forêt) #905
Die Definition der Vegetationshöhenstufen im LFI (Brändli und Keller 1985) basiert im wesentlichen auf den Arbeiten von Ellenberg und Klötzli (1972) sowie von Kuoch und Amiet (1954, 1970). Die Vegetationshöhenstufen werden in Abhängigkeit von Keller-Region, Acidität des Muttergesteins, Exposition und Höhenlage hergeleitet.

région de production #49
Die Produktionsregionen sind Regionen mit ähnlichen forstlichen Wuchs- und Produktionsbedingungen, erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee. In der heutigen Forststatistik (Bundesamt für Statistik, BFS) hat der Begriff Produktionsregionen in «Forstzonen» gewechselt. Diese Regionen werden vom BFS unterhalten und dabei fanden Änderungen statt. Dabei wurde vermehrt auf die Lage des Waldes innerhalb einer Gemeinde Rücksicht genommen. Für einige Gemeinden entlang des Jurabogens bedeutet dies beispielsweise, dass sie neu der Forstzone «Jura» angehören und nicht wie bisher (Produktionsregionen) dem Mittelland. Das LFI hat die alten Perimeter beibehalten, die sich heute mit diversen neuen Gemeindegrenzen nicht mehr decken.

forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN3/IFN4 #1429
Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Wald ohne Gebüschwald in den Inventuren nach Methode LFI3 und Methode LFI4.

réseau IFN4 2009–2013 #1746
Das Netz LFI4 Pensum 2009–2013 umfasst alle Probeflächen, die in den Jahren 2009 bis 2013 aufgenommen wurden und bereits auch im LFI1, LFI2 und LFI3 Teil des Netzes waren.

Citation du tableaux

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Inventaire forestier national suisse - Tableau no 147742: masse de bois mort
Birmensdorf, Institut fédéral de recherches WSL
https://doi.org/10.21258/1169287