Résultats par thème

page précedente

IFN3
volume de bois fort de tige (HG 2000)
assortiment · classes d'assortiments (HG 2000)
unité d'interprétation: canton
unité: 1000 m³
ensemble analysé: forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
réseau: réseau IFN4 2009-2013
état 2004/06
assortiment
grume de conifèrebois mi-long de conifèrebois long de conifèrebois rond de feuillustotal
cantonclasses d%'assortiments (HG 2000)1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %1000 m³± %
AGpetit bois4232193211417341120912
classes 1 et 2731336152255024266410456010
classes 3 et 4583318133128131742451384549
classes 5 et 6138491665327645187517245415
total149427161221375216881711156768
AIpetit bois2421....1502620
classes 1 et 279319....774287118
classes 3 et 4134616....16838151415
classes 5 et 626637....275429433
total243015....27434270415
ARpetit bois0731627811353310113
classes 1 et 2269523224262545023140116
classes 3 et 40.3962618061735531255715
classes 5 et 60.935528100585517934
total26910271823411386825423811
BEpetit bois329819513492875810915
classes 1 et 26634838041025281266027195684
classes 3 et 49898825211110881974048307044
classes 5 et 626771210852012492119831769948
total19539876058151508160647583573
BL/BSpetit bois29250.810018165520
classes 1 et 261624110082100150815220713
classes 3 et 48993322100103100183115285414
classes 5 et 6248520.0.6482889525
total17922923100193100400412601111
FRpetit bois7027422015815191729010
classes 1 et 215682310081710671720511456948
classes 3 et 41746228112132861722051780499
classes 5 et 62504124830223512712799220
total363420211014473414454614150247
GEpetit bois..0.2100352548
classes 1 et 2..3710075903114242340
classes 3 et 4..0.441001817622467
classes 5 et 6..0.0.5410054100
total..37100121625484970643
GLpetit bois6423....13397720
classes 1 et 2145032....108332253322
classes 3 et 4206919....121931328716
classes 5 et 690728....14139104825
total449020....245631694616
GRpetit bois7155....24167395
classes 1 et 2135965....210914157054
classes 3 et 4165055....113519176405
classes 5 et 648709....2713051418
total356854....353913392244
JUpetit bois040522516214301424512
classes 1 et 2143812021510431919671242269
classes 3 et 40.5872031971528541266389
classes 5 et 60.157525013549825115621
total1438199713490213534911122637
LUpetit bois1211222281141918162749
classes 1 et 2264013620209682015431357727
classes 3 et 43834145382323411920842687989
classes 5 et 6104520131463710036430157615
total764012131018346117400818164197
NEpetit bois0336416142109212159
classes 1 et 211341111125412072413238710
classes 3 et 40.492193211107561944599
classes 5 et 60.2903046327586081119
total11341956114357915471478717
NWpetit bois3332....5393828
classes 1 et 272927....55836128719
classes 3 et 458732....2813986824
classes 5 et 610644....1310011940
total145625....85631231217
OWpetit bois9616....72510315
classes 1 et 2199216....63726262912
classes 3 et 4216219....70129286315
classes 5 et 657929....1564773526
total482816....150223633013
SGpetit bois10316492516018401435310
classes 1 et 2191717893176112035471169698
classes 3 et 427471796522311417380214106298
classes 5 et 6113523643366783468824314416
total590215255118456416807712210947
SHpetit bois1628358194111204916
classes 1 et 235031306412723991218183912
classes 3 et 459629874533537102017203913
classes 5 et 6125500.0.1814630634
total108726396366263621241442339
SOpetit bois44208472642311310914
classes 1 et 2110917147381954022411236929
classes 3 et 41327182865149447305711516410
classes 5 et 62644059716710064026103023
total274316500407823959691099948
SZpetit bois991623364331102017513
classes 1 et 216241636928160299351830899
classes 3 et 42739152493797031112523508310
classes 5 et 6108526231006110022148139021
total5547146652812342922921997379
TGpetit bois07016267418171410714
classes 1 et 21719831972723115813287012
classes 3 et 40.48023150318145816344113
classes 5 et 60.2473793575633090424
total17117271423981431951373219
TIpetit bois16412....7492398
classes 1 et 2284712....71607100066
classes 3 et 4376213....27651065288
classes 5 et 6153720....102225255915
total831011....110217193326
URpetit bois8517....6339116
classes 1 et 2170018....57729227715
classes 3 et 4167817....37439205216
classes 5 et 647227....1165258826
total393516....107329500814
VDpetit bois12816107162581161105547
classes 1 et 223031622011315071545469105566
classes 3 et 4357915129118527911502610151756
classes 5 et 6120818466325313399921320512
total721814406512757510106328294905
VSpetit bois4786....17254956
classes 1 et 288397....159315104336
classes 3 et 490777....5192595977
classes 5 et 6247713....10137257712
total208716....223116231026
ZGpetit bois1336010021001561729
classes 1 et 2343377100271001573453423
classes 3 et 4381360.141003064470030
classes 5 et 691640.0.528814349
total8293071004310051639139523
ZHpetit bois69030182381030113049
classes 1 et 297611402151645152551956958
classes 3 et 463941134154596113458992517
classes 5 et 681002143326137111418159714
total174672780116740971538168465
entièrepetit bois26623646620934558359592
classes 1 et 25190631522951242354766131272192
classes 3 et 46557931067164398744833031685672
classes 5 et 6194865382111446811121136398893
total139633330367462971410866333416341
© WSL, Inventaire forestier national suisse, 17.06.2015 #200379/186607
  • volume de bois fort de tige (HG 2000) #167
    Holzvolumen des Schaftes ohne Rinde und ohne Stock von mindestens 7 cm Durchmesser (Derbholzgrenze) aller Bäume und Sträucher ab 12 cm BHD, beruhend auf den Schaftform-Funktionen gemäss Kaufmann (2001). Die Definition der Sortimentierung erfolgt nach den Handelsgebräuchen Ausgabe 2000.
  • assortiment #1192
    Die Sortimentierungsart (SORTART) gibt an, nach welcher Methode ein Baum sortimentiert wurde. Die Ableitung SORTART ist inventurspezifisch und wird pro Plot für alle Bäume bestimmt, wobei zwischen Laub- und Nadelholz unterschieden wird.
  • classes d'assortiments (HG 2000) #1577
    Die Ableitung fasst die einzelnen Längensortimentierungsklassen nach den Schweizerischen Handelsgebräuchen für Rohholz von 2000 in 4 Klassen zusammen.
  • canton #827
    Die Kantone sind politische Regionen mit auch eigenen Waldgesetzen. Die beiden Halbkantone Basel-Landschaft (BL) und Basel-Stadt (BS) werden im LFI aus statistischen Gründen zu einem Kanton zusammengefasst.
  • forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN1/IFN2/IFN3/IFN4 #1576
    Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Wald ohne Gebüschwald in den Inventuren nach Methoden LFI1 bis LFI4.
  • réseau IFN4 2009–2013 #1746
    Das Netz LFI4 Pensum 2009–2013 umfasst alle Probeflächen, die in den Jahren 2009 bis 2013 aufgenommen wurden und bereits auch im LFI1, LFI2 und LFI3 Teil des Netzes waren.
  • Schätzung und Standardfehler der Schätzung

    Die in den LFI-Tabellen publizierten Ergebnisse sind Schätzungen für Grössen im Schweizer Wald (Populationsparameter) deren wahre Werte nicht bekannt sind und deshalb aus den Daten der LFI-Stichprobe hochgerechnet (geschätzt) werden müssen.

    Die Hochrechnungen sind mit Unsicherheiten behaftet. Aus der als Zufallsstichprobe konzipierten LFI-Stichprobe kann die Genauigkeit der Hochrechnungen aber zuverlässig abgeschätzt werden. In allen LFI-Tabellen wird dazu neben der Schätzung selber eine zweite Zahl angegeben, der Standardfehler der Schätzung.

    In den meisten Tabellen wird der prozentuale Standardfehler ausgedruckt, gelegentlich (vor allem bei geschätzten Prozenten) aber auch der absolute Standardfehler. Der Zusammenhang zwischen absolutem und prozentualem Standardfehler ist der folgende:

    prozentualer Standardfehler = absoluter Standardfehler / Schätzung x 100
    absoluter Standardfehler = prozentualer Standardfehler x Schätzung / 100

  • Vertrauensintervall der Schätzung

    Mit der Schätzung selber und dem Standardfehler der Schätzung kann das sogenannte Vertrauensintervall der Schätzung

    mit der unteren Grenze
    Schätzung - tQ x absoluter Standardfehler

    und der oberen Grenze
    Schätzung + tQ x absoluter Standardfehler

    berechnet werden. Mit dem Wert 2 für tQ wird das sogenannte 95%-Vertrauensintervall festgelegt. Dieses besagt, dass sich der gesuchte (unbekannte) Wert des Populationsparameters mit 95% Wahrscheinlichkeit innerhalb der Grenzen des Vertrauensintervalls befindet.

  • Signifikanz der Schätzung

    Mit dem Vertrauensintervall kann statistisch geprüft werden, ob der geschätzte Populationsparameter grösser oder kleiner als ein bestimmter Referenz- oder Zielwert ist, respektive ob sich zwei geschätzte Populationsparameter tatsächlich (in der Population) unterscheiden. Für praktische Zwecke geht man folgendermassen vor: Wenn ein Referenzwert ausserhalb des Vertrauensintervalls liegt, geht man davon aus, dass sich der geschätzte Populationswert signifikant von diesem unterscheidet, liegt er innerhalb, interpretiert man die Differenz zwischen Testergebnis und Referenzwert als zufällig bzw. nicht signifikant. Will man zwei Populationsparameter vergleichen unterscheiden sich diese signifikant, wenn sich ihre Vertrauensintervalle nicht überlappen.

  • Veränderungen

    Im LFI gibt es zwei Arten von Veränderungen. Beim ersten Typ von Veränderungen werden spezielle Veränderungszielgrössen (Themen) definiert, wie Zuwachs, Nutzung, Abgang, Mortalität. Diese Zielgrössen (Themen) sind nur für „Veränderungsinventuren“ verfügbar, z.B. LFI3-LFI4b. Bei diesen Auswertungen wird den Befundeinheitsausprägungen für den ersten Inventurzeitpunkt die Ausprägung des zweiten Inventurzeitpunkts zugewiesen, falls sich dieser verändert hat. Diese Auswertungen berücksichtigen somit nicht den Wechsel einer Befundeinheitsausprägung von der früheren zur späteren Inventur, sondern beachten nur die Veränderung aus der (Befundeinheits-) Perspektive der aktuelleren Inventur.

    Beim zweiten Typ von Veränderungen wird die Differenz von Zielgrössen, wie Stammzahl, Vorrat oder Waldfläche benutzt, um eine Veränderung aufzuzeigen. Diese Zielgrössen werden üblicherweise für die Darstellung von Zuständen, z.B. dem LFI4b verwendet. Bei diesen Veränderungsauswertungen wird der Wechsel einer Befundeinheitsausprägung bei der Analyse berücksichtigt. So kann man z.B. sehen, dass die Waldfläche ohne Gebüschwald zugenommen hat. Dies hat nur einen Effekt bei solchen Befundeinheiten, die ihre Ausprägung auch tatsächlich wechseln können, z.B. die Zugehörigkeit zur Waldfläche oder der Baumzustand.

Citation du tableaux

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Inventaire forestier national suisse - Tableau no 200379: volume de bois fort de tige (HG 2000)
Birmensdorf, Institut fédéral de recherches WSL
https://doi.org/10.21258/1205525

page précedente

Impressum | Aspects juridiques
dernière modification: 06.02.2020