Résultats par thème

page précedente

IFN4b

nombre de tiges: altitude (en classes de 200 m) · nombre de dégâts · région économique
unité: 1000 n
ensemble analysé: forêt accessible (sans la forêt buissonnante) commune à l'IFN1, l'IFN2 et l'IFN3
réseau:
état 2009/13
altitude (en classes de 200 m)
supérieure à 1800 m1601 à 1800 m1401 à 1600 m1201 à 1400 m1001 à 1200 m801 à 1000 m601 à 800 mjusqu'à 600 mtotal
région économiquenombre de dégâts1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %
ouest du Jurapas de dégât visible....68638593215140971113117111197212587315516774
un dégât visible....72538021921041428351520551512472591157
deux dégâts visibles ou plus....40681632978118929217702224831293110
arbre mort ou à terre....0.478618100367171001810012643
total....79837694415169991016917111480511738515638493
est du Jurapas de dégât visible..........165731307823980811145437
un dégât visible..........2255068929157715249112
deux dégâts visibles ou plus..........11542341453472780222
arbre mort ou à terre..........0.0.28772877
total..........1997324107211176010178646
ouest du Plateaupas de dégât visible....561552847677470227637639017641816167038
un dégât visible....1616029779671205459982099024247712
deux dégâts visibles ou plus........181002977295291723451320
arbre mort ou à terre....0.81000.0.0.211002977
total....721563217688869251035768216760016197228
centre du Plateaupas de dégât visible........205732262308942131040910218186
un dégât visible..........2904014061813391330359
deux dégâts visibles ou plus..........8752350244392087514
arbre mort ou à terre........0.0.0.1510015100
total........205732639291069812122029257446
est du Plateaupas de dégât visible........200591306441014112229587346055
un dégât visible........64611405112291428171042507
deux dégâts visibles ou plus........7100107444382188420143614
arbre mort ou à terre........0.181007161895317937
total........272591571411187912267496404704
ouest des Préalpespas de dégât visible..10865127153243422238542521043187847..1497910
un dégât visible..38053768289012161024319349954..307611
deux dégâts visibles ou plus..4662219576023311636141433770..116120
arbre mort ou à terre..0.0.0.191001910019100..5657
total..151349370230584419459823258329103346..192729
centre des Préalpespas de dégât visible79100273236368220421120753015890413591816113752341945
un dégât visible18100375378132289626164118120818109821247260737
deux dégâts visibles ou plus5710025772323126530874225563144027..244912
arbre mort ou à terre0.4385181004372726136710.0.21234
total15410031753547441954161910118141070413745616116152429285
est des Préalpespas de dégât visible..250100116533354019561818808015435520141631244246
un dégât visible....26439843231029191610237652583953535011
deux dégâts visibles ou plus....43612383522731338312613324959135716
arbre mort ou à terre..181004372181000.1810036712110015335
total..2681001515324639186874171004515541719252535312856
nord-ouest des Alpespas de dégât visible7515319942739932136982222292818302817943093056172208
un dégât visible1535042729739226632759835563324684321972383110
deux dégâts visibles ou plus5569258316212622830213321264071007172157913
arbre mort ou à terre0.0.43610.1810054740.0.11544
total95951268025539619458922305825257327226928122154227457
centre des Alpespas de dégât visible..379471312391626312251291436385845277859836512
un dégât visible..22353355412265781534464452065412257241116
deux dégâts visibles ou plus..46531006213846197311745638711710071020
arbre mort ou à terre..0.0.341000.0.0.181005374
total..6484717673720233032632820743482850935541153911
nord-est des Alpespas de dégât visible..938508053918393023133416703214443819770920712
un dégât visible..1366015041578325762990927183442174255412
deux dégâts visibles ou plus....39681445521435590371554214100115621
arbre mort ou à terre..0.367051740.25100361000.14842
total..107451103137261128310331319527181837233711306511
sud-ouest des Alpespas de dégât visible613416618020558018551719361921286824129543127940324716
un dégât visible994189692011011992921714246693527835915257437
deux dégâts visibles ou plus488244322656528427282893328033262395667279910
arbre mort ou à terre144496961237633471117646762171000.68428
total775915764918748316690718473820388324185236142738416985
sud-est des Alpespas de dégât visible952013677515981214464519230727265824218023112100380105
un dégât visible210414146720178518111323762276852670427..86207
deux dégâts visibles ou plus47520372336472319941544321693623838..264411
arbre mort ou à terre4894942611810018100710053742577..65037
total12588128656141226114597519362025356523314723112100499255
Sud des Alpespas de dégât visible211526441018659619535219568119535520517020684818415276
un dégât visible4163081028115723124919170220182021180123236721113227
deux dégâts visibles ou plus25934267303053159626515295522912032413812350779
arbre mort ou à terre0.257741711087218100106478982855247228
total2790255512188099187304177916177833188263181068116583985
Suissepas de dégât visible1860092474593690774098775067665552366414256816443597452
un dégât visible3685104786117366882288107117119437119787116538703502
deux dégâts visibles ou plus1334141447142810122998113995941931048359387811254914
arbre mort ou à terre6333919634435373623126735430232993429627291813
total2425193117594751975257566565067208858125458399144585032

calculé par unité d'interprétation: région économique

© WSL, Inventaire forestier national suisse, 01.11.2014 #136224/122600
  • nombre de tiges #73
    Anzahl Stämme der lebenden Bäume und Sträucher (stehende und liegende) ab 12 cm BHD.
  • altitude (en classes de 200 m) #964
    Klassierung der Höhe über Meer in 200 m-Klassen. Basis: Höhe über Meer aus DHM25 (swisstopo) abgeleitet
  • nombre de dégâts #653
    Die Schadenzahl gibt an, ob ein Baum keinen, einen oder zwei Schäden hat, und ob er dürr, liegend tot oder liegend grün ist.
  • région économique #366
    Die Wirtschaftsregionen bilden eine Unterteilung der forstlichen Produktionsregionen nach wirtschaftlichen und geographischen Gesichtspunkten. Sie wurden erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik, lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee.
  • forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN1/IFN2/IFN3/IFN4 #1576
    Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Wald ohne Gebüschwald in den Inventuren nach Methoden LFI1 bis LFI4.
  • réseau IFN4 2009–2013 #1746
    Das Netz LFI4 Pensum 2009–2013 umfasst alle Probeflächen, die in den Jahren 2009 bis 2013 aufgenommen wurden und bereits auch im LFI1, LFI2 und LFI3 Teil des Netzes waren.
  • Schätzung und Standardfehler der Schätzung

    Die in den LFI-Tabellen publizierten Ergebnisse sind Schätzungen für Grössen im Schweizer Wald (Populationsparameter) deren wahre Werte nicht bekannt sind und deshalb aus den Daten der LFI-Stichprobe hochgerechnet (geschätzt) werden müssen.

    Die Hochrechnungen sind mit Unsicherheiten behaftet. Aus der als Zufallsstichprobe konzipierten LFI-Stichprobe kann die Genauigkeit der Hochrechnungen aber zuverlässig abgeschätzt werden. In allen LFI-Tabellen wird dazu neben der Schätzung selber eine zweite Zahl angegeben, der Standardfehler der Schätzung.

    In den meisten Tabellen wird der prozentuale Standardfehler ausgedruckt, gelegentlich (vor allem bei geschätzten Prozenten) aber auch der absolute Standardfehler. Der Zusammenhang zwischen absolutem und prozentualem Standardfehler ist der folgende:

    prozentualer Standardfehler = absoluter Standardfehler / Schätzung x 100
    absoluter Standardfehler = prozentualer Standardfehler x Schätzung / 100

  • Vertrauensintervall der Schätzung

    Mit der Schätzung selber und dem Standardfehler der Schätzung kann das sogenannte Vertrauensintervall der Schätzung

    mit der unteren Grenze
    Schätzung - tQ x absoluter Standardfehler

    und der oberen Grenze
    Schätzung + tQ x absoluter Standardfehler

    berechnet werden. Mit dem Wert 2 für tQ wird das sogenannte 95%-Vertrauensintervall festgelegt. Dieses besagt, dass sich der gesuchte (unbekannte) Wert des Populationsparameters mit 95% Wahrscheinlichkeit innerhalb der Grenzen des Vertrauensintervalls befindet.

  • Signifikanz der Schätzung

    Mit dem Vertrauensintervall kann statistisch geprüft werden, ob der geschätzte Populationsparameter grösser oder kleiner als ein bestimmter Referenz- oder Zielwert ist, respektive ob sich zwei geschätzte Populationsparameter tatsächlich (in der Population) unterscheiden. Für praktische Zwecke geht man folgendermassen vor: Wenn ein Referenzwert ausserhalb des Vertrauensintervalls liegt, geht man davon aus, dass sich der geschätzte Populationswert signifikant von diesem unterscheidet, liegt er innerhalb, interpretiert man die Differenz zwischen Testergebnis und Referenzwert als zufällig bzw. nicht signifikant. Will man zwei Populationsparameter vergleichen unterscheiden sich diese signifikant, wenn sich ihre Vertrauensintervalle nicht überlappen.

  • Veränderungen

    Im LFI gibt es zwei Arten von Veränderungen. Beim ersten Typ von Veränderungen werden spezielle Veränderungszielgrössen (Themen) definiert, wie Zuwachs, Nutzung, Abgang, Mortalität. Diese Zielgrössen (Themen) sind nur für „Veränderungsinventuren“ verfügbar, z.B. LFI3-LFI4b. Bei diesen Auswertungen wird den Befundeinheitsausprägungen für den ersten Inventurzeitpunkt die Ausprägung des zweiten Inventurzeitpunkts zugewiesen, falls sich dieser verändert hat. Diese Auswertungen berücksichtigen somit nicht den Wechsel einer Befundeinheitsausprägung von der früheren zur späteren Inventur, sondern beachten nur die Veränderung aus der (Befundeinheits-) Perspektive der aktuelleren Inventur.

    Beim zweiten Typ von Veränderungen wird die Differenz von Zielgrössen, wie Stammzahl, Vorrat oder Waldfläche benutzt, um eine Veränderung aufzuzeigen. Diese Zielgrössen werden üblicherweise für die Darstellung von Zuständen, z.B. dem LFI4b verwendet. Bei diesen Veränderungsauswertungen wird der Wechsel einer Befundeinheitsausprägung bei der Analyse berücksichtigt. So kann man z.B. sehen, dass die Waldfläche ohne Gebüschwald zugenommen hat. Dies hat nur einen Effekt bei solchen Befundeinheiten, die ihre Ausprägung auch tatsächlich wechseln können, z.B. die Zugehörigkeit zur Waldfläche oder der Baumzustand.

Citation du tableaux

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Inventaire forestier national suisse - Tableau no 136224: nombre de tiges
Birmensdorf, Institut fédéral de recherches WSL
https://doi.org/10.21258/1176603

page précedente

Impressum | Aspects juridiques
dernière modification: 06.02.2020