Résultats par thème

page précedente

IFN4b
nombre total de tiges selon type de dégât divisé par nombre total de tiges
dégât de l'arbre · altitude (en classes de 200 m)
unité d'interprétation: région de forêt protectrice
unité: %
ensemble analysé: forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN3/IFN4
réseau: réseau IFN4 2009-2013
état 2009/13
région de forêt protectrice
Plateau/Juranord des Alpes ouestnord des Alpes estsud-ouest des Alpessud-est des AlpesSud des AlpesSuisse
dégât de l'arbrealtitude (en classes de 200 m) %± %± %± %± %± %± %±
pas de dégât visiblesupérieure à 1800 m..621178.653672704672
1601 à 1800 m..654696674713733692
1401 à 1600 m736623655644732753681
1201 à 1400 m802643663713643664681
1001 à 1200 m782683692683594654701
801 à 1000 m762732653615654593701
601 à 800 m771743733579624535721
jusqu'à 600 m791836609775100.524751
total781681671671681631700
bois mis à nu, < 1 grandeur de mainsupérieure à 1800 m..000.31414130
1601 à 1800 m..312121313130
1401 à 1600 m51413142413140
1201 à 1400 m41718261417261
1001 à 1200 m517181611138271
801 à 1000 m61517162316161
601 à 800 m618171741135160
jusqu'à 600 m4011145630.6150
total50607141505050
bois mis à nu 1 à 4 grandeurs de mainsupérieure à 1800 m..320.41315140
1601 à 1800 m..513251415151
1401 à 1600 m31514151413140
1201 à 1400 m21414131419240
1001 à 1200 m41615131626250
801 à 1000 m61417172527160
601 à 800 m405151527310250
jusqu'à 600 m4031113220.6140
total40506140406150
bois mis à nu, > 4 grandeur de mainsupérieure à 1800 m..210.51205130
1601 à 1800 m..111121214220
1401 à 1600 m22211021202120
1201 à 1400 m10212041214120
1001 à 1200 m31313121423130
801 à 1000 m20213141217230
601 à 800 m202131524210230
jusqu'à 600 m201131540.8230
total20203030206130
fente de bois, <= 1 msupérieure à 1800 m..0.0.0.002100
1601 à 1800 m..100.000.0000
1401 à 1600 m0.000.10100000
1201 à 1400 m0.001000000000
1001 à 1200 m0000000.110000
801 à 1000 m0000000.111000
601 à 800 m00001011100000
jusqu'à 600 m000.0.0.0.0000
total00000000000000
fente de bois, > 1msupérieure à 1800 m..0.0.00000000
1601 à 1800 m..00000.000000
1401 à 1600 m0.000010001000
1201 à 1400 m0.0.0000000.00
1001 à 1200 m0000000.0.0000
801 à 1000 m00000000000000
601 à 800 m000.000.0.0000
jusqu'à 600 m0011110.0.0000
total00000000000000
cassure de la tige, < 1/2 de la couronnesupérieure à 1800 m..0.11.00001000
1601 à 1800 m..001100001110
1401 à 1600 m0.101100001010
1201 à 1400 m00101000100010
1001 à 1200 m100000000.1000
801 à 1000 m0000000.110000
601 à 800 m0000000.100000
jusqu'à 600 m000.0.0.0.0.00
total00000000001000
cassure de la tige, > 1/2 de la couronnesupérieure à 1800 m..0.0.00001100
1601 à 1800 m..0.0.10000.00
1401 à 1600 m21000000001000
1201 à 1400 m0.000000002100
1001 à 1200 m00101000000000
801 à 1000 m00001000110000
601 à 800 m00000.11101000
jusqu'à 600 m00110.0.0.0000
total00000000001000
cassure du troncsupérieure à 1800 m..0.0.0.000000
1601 à 1800 m..000.0.0.0.00
1401 à 1600 m0.000.00000000
1201 à 1400 m0.0000000.0.00
1001 à 1200 m0.000.00210000
801 à 1000 m0000000.0.0.00
601 à 800 m0010000.101000
jusqu'à 600 m000.0.0.0.0000
total00000000000000
défoliation > 50%supérieure à 1800 m..0.0.00000.00
1601 à 1800 m..0.0.0.000.00
1401 à 1600 m00000000100000
1201 à 1400 m00000000000000
1001 à 1200 m000.0.100.0000
801 à 1000 m000000110.0000
601 à 800 m00000011114210
jusqu'à 600 m000.000.0.5210
total00000000002100
cime sèchesupérieure à 1800 m..1111.00001110
1601 à 1800 m..000.00102110
1401 à 1600 m0.101000100010
1201 à 1400 m10101000002110
1001 à 1200 m00101011112110
801 à 1000 m10100021116210
601 à 800 m10111042226210
jusqu'à 600 m100.11100.6120
total10101010103110
chancre < 1/2 circonférencesupérieure à 1800 m..0.0.0.100000
1601 à 1800 m..0.0.00100.00
1401 à 1600 m0.00000.000000
1201 à 1400 m000010110.1110
1001 à 1200 m00100000111000
801 à 1000 m0010100.001000
601 à 800 m10100.00110000
jusqu'à 600 m000.000.0.0.00
total00000000000000
chancre > 1/2 circonférencesupérieure à 1800 m..0.0.0.000000
1601 à 1800 m..0.0.0.000000
1401 à 1600 m0.000.0.0.0000
1201 à 1400 m10000000000000
1001 à 1200 m00001000110000
801 à 1000 m1010000.111110
601 à 800 m0000000.0.0000
jusqu'à 600 m0011000.0.0000
total00000000000000
nécrose corticalesupérieure à 1800 m..0.0.0.0.0.0.
1601 à 1800 m..0.0.0.0.0.0.
1401 à 1600 m0.0.0.0.0.0.0.
1201 à 1400 m0.00000.0.0.00
1001 à 1200 m0.0.0.0.0.0.0.
801 à 1000 m0.0.000.000000
601 à 800 m000.0.0.0.1100
jusqu'à 600 m000.0.0.0.0.00
total0000000.000000
inclusionsupérieure à 1800 m..110.10001110
1601 à 1800 m..111121000010
1401 à 1600 m0.211011100010
1201 à 1400 m00211100001010
1001 à 1200 m10102100001110
801 à 1000 m10111011000010
601 à 800 m00001121100.00
jusqu'à 600 m0054110.0.1000
total00101010001010
écoulement de résinesupérieure à 1800 m..1020.61715271
1601 à 1800 m..7112571715171
1401 à 1600 m42716171714160
1201 à 1400 m21412141823140
1001 à 1200 m313121411021030
801 à 1000 m20204141620020
601 à 800 m20101021210.20
jusqu'à 600 m301100110.0.20
total20403050712040
insectessupérieure à 1800 m..110.0.000.00
1601 à 1800 m..000.00000.00
1401 à 1600 m0.000.0.000000
1201 à 1400 m00000.0.0.0.00
1001 à 1200 m00000.000.0.00
801 à 1000 m0000000.000.00
601 à 800 m000.0.0.000.00
jusqu'à 600 m000.000.0.0.00
total00000000000000
branche principale casséesupérieure à 1800 m..000.10102110
1601 à 1800 m..101100102110
1401 à 1600 m11101110002110
1201 à 1400 m00001110111110
1001 à 1200 m00101000112110
801 à 1000 m0010100.311110
601 à 800 m10111011310010
jusqu'à 600 m101111110.1110
total10101000101010
champignonsupérieure à 1800 m..0.0.00000.00
1601 à 1800 m..000.0.0.0.00
1401 à 1600 m0.00000.001000
1201 à 1400 m0.0000000.0.00
1001 à 1200 m0000000.000000
801 à 1000 m000.000.100000
601 à 800 m00000.00101100
jusqu'à 600 m000.100.0.0000
total00000000000000
trous ou anneaux de picsupérieure à 1800 m..220.00000.00
1601 à 1800 m..000.00000000
1401 à 1600 m0.100000000000
1201 à 1400 m000.0.000.0.00
1001 à 1200 m0.000000001000
801 à 1000 m0000000.0.0000
601 à 800 m000.0.0.0.0000
jusqu'à 600 m000.0.0.0.0.00
total00000000000000
vif à terresupérieure à 1800 m..0.0.21310021
1601 à 1800 m..001110101010
1401 à 1600 m0.002132001010
1201 à 1400 m10001000001110
1001 à 1200 m00100.21000000
801 à 1000 m00100011111110
601 à 800 m00001011101100
jusqu'à 600 m000.110.0.1000
total00001010101010
sec sur piedsupérieure à 1800 m..970.72614161
1601 à 1800 m..816282515161
1401 à 1600 m748212331514161
1201 à 1400 m311027161925271
1001 à 1200 m31514141425140
801 à 1000 m41516162419250
601 à 800 m304151925212250
jusqu'à 600 m302162730.12250
total30716161517150
mort à terresupérieure à 1800 m..1240.92614171
1601 à 1800 m..936382512161
1401 à 1600 m419251102514171
1201 à 1400 m42616141823161
1001 à 1200 m316151102627251
801 à 1000 m205141103624140
601 à 800 m403131104524140
jusqu'à 600 m302121420.7140
total30615081615150
totalsupérieure à 1800 m..............
1601 à 1800 m..............
1401 à 1600 m..............
1201 à 1400 m..............
1001 à 1200 m..............
801 à 1000 m..............
601 à 800 m..............
jusqu'à 600 m..............
total..............
© WSL, Inventaire forestier national suisse, 30.01.2016 #201739/187976
  • nombre total de tiges selon type de dégât #208
    Anzahl aller lebenden und toten Bäume und Sträucher ab 12 cm BHD, bei welchen ein bestimmtes Schadenbild (inkl. kein Schaden, tot oder liegend) festgestellt wurde. Ein Baum kann mehrere Schadenbilder aufweisen. Er kann somit zur Gesamtstammzahl mehrerer Schadenbilder beitragen.
  • nombre total de tiges #3
    Anzahl Stämme aller lebenden und toten Bäume und Sträucher ab 12 cm BHD.
  • dégât de l'arbre #1894
    Das Merkmal Schaden am Einzelbaum (EBSCHADEN) beinhaltet die verschiedenen Schäden, die am stehenden und lebenden Einzelbaum auftreten können unter teilweiser Berücksichtigung der Schadengrösse. Pro Probebaum sind bis zu zwei Schadnennungen möglich, wobei am selben Baum zweimal der gleiche Schaden auftreten kann. Zusätzlich zu den Schadenbildern werden Dürrständer und liegende grüne bzw. tote Bäume ausgewiesen.
  • altitude (en classes de 200 m) #964
    Klassierung der Höhe über Meer in 200 m-Klassen. Basis: Höhe über Meer aus DHM25 (swisstopo) abgeleitet
  • région de forêt protectrice #829
    Die 6 Schutzwaldregionen sind eine Zusammenfassung der 14 Wirtschaftsregionen durch das Landesforstinventar LFI nach naturräumlichen und statistischen Aspekten.
  • forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN3/IFN4 #1429
    Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Wald ohne Gebüschwald in den Inventuren nach Methode LFI3 und Methode LFI4.
  • réseau IFN4 2009–2013 #1746
    Das Netz LFI4 Pensum 2009–2013 umfasst alle Probeflächen, die in den Jahren 2009 bis 2013 aufgenommen wurden und bereits auch im LFI1, LFI2 und LFI3 Teil des Netzes waren.
  • Schätzung und Standardfehler der Schätzung

    Die in den LFI-Tabellen publizierten Ergebnisse sind Schätzungen für Grössen im Schweizer Wald (Populationsparameter) deren wahre Werte nicht bekannt sind und deshalb aus den Daten der LFI-Stichprobe hochgerechnet (geschätzt) werden müssen.

    Die Hochrechnungen sind mit Unsicherheiten behaftet. Aus der als Zufallsstichprobe konzipierten LFI-Stichprobe kann die Genauigkeit der Hochrechnungen aber zuverlässig abgeschätzt werden. In allen LFI-Tabellen wird dazu neben der Schätzung selber eine zweite Zahl angegeben, der Standardfehler der Schätzung.

    In den meisten Tabellen wird der prozentuale Standardfehler ausgedruckt, gelegentlich (vor allem bei geschätzten Prozenten) aber auch der absolute Standardfehler. Der Zusammenhang zwischen absolutem und prozentualem Standardfehler ist der folgende:

    prozentualer Standardfehler = absoluter Standardfehler / Schätzung x 100
    absoluter Standardfehler = prozentualer Standardfehler x Schätzung / 100

  • Vertrauensintervall der Schätzung

    Mit der Schätzung selber und dem Standardfehler der Schätzung kann das sogenannte Vertrauensintervall der Schätzung

    mit der unteren Grenze
    Schätzung - tQ x absoluter Standardfehler

    und der oberen Grenze
    Schätzung + tQ x absoluter Standardfehler

    berechnet werden. Mit dem Wert 2 für tQ wird das sogenannte 95%-Vertrauensintervall festgelegt. Dieses besagt, dass sich der gesuchte (unbekannte) Wert des Populationsparameters mit 95% Wahrscheinlichkeit innerhalb der Grenzen des Vertrauensintervalls befindet.

  • Signifikanz der Schätzung

    Mit dem Vertrauensintervall kann statistisch geprüft werden, ob der geschätzte Populationsparameter grösser oder kleiner als ein bestimmter Referenz- oder Zielwert ist, respektive ob sich zwei geschätzte Populationsparameter tatsächlich (in der Population) unterscheiden. Für praktische Zwecke geht man folgendermassen vor: Wenn ein Referenzwert ausserhalb des Vertrauensintervalls liegt, geht man davon aus, dass sich der geschätzte Populationswert signifikant von diesem unterscheidet, liegt er innerhalb, interpretiert man die Differenz zwischen Testergebnis und Referenzwert als zufällig bzw. nicht signifikant. Will man zwei Populationsparameter vergleichen unterscheiden sich diese signifikant, wenn sich ihre Vertrauensintervalle nicht überlappen.

  • Veränderungen

    Im LFI gibt es zwei Arten von Veränderungen. Beim ersten Typ von Veränderungen werden spezielle Veränderungszielgrössen (Themen) definiert, wie Zuwachs, Nutzung, Abgang, Mortalität. Diese Zielgrössen (Themen) sind nur für „Veränderungsinventuren“ verfügbar, z.B. LFI3-LFI4b. Bei diesen Auswertungen wird den Befundeinheitsausprägungen für den ersten Inventurzeitpunkt die Ausprägung des zweiten Inventurzeitpunkts zugewiesen, falls sich dieser verändert hat. Diese Auswertungen berücksichtigen somit nicht den Wechsel einer Befundeinheitsausprägung von der früheren zur späteren Inventur, sondern beachten nur die Veränderung aus der (Befundeinheits-) Perspektive der aktuelleren Inventur.

    Beim zweiten Typ von Veränderungen wird die Differenz von Zielgrössen, wie Stammzahl, Vorrat oder Waldfläche benutzt, um eine Veränderung aufzuzeigen. Diese Zielgrössen werden üblicherweise für die Darstellung von Zuständen, z.B. dem LFI4b verwendet. Bei diesen Veränderungsauswertungen wird der Wechsel einer Befundeinheitsausprägung bei der Analyse berücksichtigt. So kann man z.B. sehen, dass die Waldfläche ohne Gebüschwald zugenommen hat. Dies hat nur einen Effekt bei solchen Befundeinheiten, die ihre Ausprägung auch tatsächlich wechseln können, z.B. die Zugehörigkeit zur Waldfläche oder der Baumzustand.

Citation du tableaux

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Inventaire forestier national suisse - Tableau no 201739: nombre total de tiges selon type de dégât
Birmensdorf, Institut fédéral de recherches WSL
https://doi.org/10.21258/1213736

page précedente

Impressum | Aspects juridiques
dernière modification: 06.02.2020