IFN1
nombre de tiges des arbres morts IFN1: essence principale · région de production
unité: n/ha
ensemble analysé: forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau: réseau terrestre IFN1
état 1983/85
région de production
JuraPlateauPréalpesAlpesSud des Alpesentière
essence principale n/ha± % n/ha± % n/ha± % n/ha± % n/ha± % n/ha± %
épicéa2.7182.01510.3811.663.4156.84
sapin6.191.8133.1121.3150.9252.66
pin0.6250.5310.4273.6110.2451.49
mélèze0.2620.1750.01003.0132.8181.310
arole....0.0.0.4250.0.0.125
autres résineux0.1710.0.0.0.0.1610.0.0.047
hêtre2.2131.2151.3151.0170.7251.37
érable0.2380.2350.3280.1380.2500.216
frêne0.2590.4270.3270.1430.3420.216
chêne0.3350.4240.1610.1450.5420.217
châtaignier..0.0.0.0.0.0.5.4170.617
autres feuillus1.1191.0221.2191.9131.9171.48
total13.577.6717.0623.1416.3816.23

calculé par unité d'interprétation: région de production

© WSL, Inventaire forestier national suisse, 30.03.2015 #184434/170910
nombre de tiges des arbres morts IFN1 #248
Anzahl Stämme der toten Bäume und Sträucher (stehende und liegende) ab 12 cm BHD nach Methode LFI1. Im LFI1 wurden bei den toten Bäumen nur diejenigen aufgenommen, deren Holz noch verwertbar war. Zudem zählen auch liegende grüne Bäume im LFI1 zum Totholz.

essence principale #1089
Bezeichnung für die zehn wichtigsten in der Schweiz vorkommenden Baumarten resp. Baumartengruppen: Fichte (Picea sp.), Tanne (Abies sp.), Föhre (Pinus sylvestris, P. nigra, P. strobus, P. mugo arborea), Lärche (Larix sp.), Arve (Pinus cembra), Buche (Fagus silvatica), Ahorn (Acer sp.), Esche (Fraxinus sp.), Eiche (Quercus sp.) und Kastanie (Castanea sativa). Alle übrigen Baumarten resp. Gehölzarten werden als übrige Nadelhölzer bzw. übrige Laubhölzer zusammengefasst.

région de production #49
Die Produktionsregionen sind Regionen mit ähnlichen forstlichen Wuchs- und Produktionsbedingungen, erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee. In der heutigen Forststatistik (Bundesamt für Statistik, BFS) hat der Begriff Produktionsregionen in «Forstzonen» gewechselt. Diese Regionen werden vom BFS unterhalten und dabei fanden Änderungen statt. Dabei wurde vermehrt auf die Lage des Waldes innerhalb einer Gemeinde Rücksicht genommen. Für einige Gemeinden entlang des Jurabogens bedeutet dies beispielsweise, dass sie neu der Forstzone «Jura» angehören und nicht wie bisher (Produktionsregionen) dem Mittelland. Das LFI hat die alten Perimeter beibehalten, die sich heute mit diversen neuen Gemeindegrenzen nicht mehr decken.

forêt accessible sans la forêt buissonnante #434
Zugehörigkeit zum zugänglichen Wald ohne Gebüschwald. Unter der jeweiligen Inventurnummer gehören jene Punkte des terrestrischen Netzes zum "zugänglichen Wald ohne Gebüschwald", welche terrestrisch begehbar waren und dem "Wald ohne Gebüschwald" zugeordnet wurden. Im internationalen Reporting werden diese als "forest available for wood supply" ausgewiesen.

réseau terrestre IFN1 #544
Zugehörigkeit zum geometrischen Netz, welches als Basis für die Feldaufnahmen im LFI1 diente. Das geometrische Netz des LFI1 ist ein quadratisches 1x1 km Gitter.

Citation du tableaux

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Inventaire forestier national suisse - Tableau no 184434: nombre de tiges des arbres morts IFN1
Birmensdorf, Institut fédéral de recherches WSL
https://doi.org/10.21258/1194841