Résultats par thème

page précedente

IFN4b
nombre total de tiges: gravité des dégâts · essence principale · région de production
unité: 1000 n
ensemble analysé: forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau: réseau IFN4 2009-2013
état 2009/13
région de production
JuraPlateauPréalpesAlpesSud des Alpesentière
gravité des dégâtsessence principale1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %1000 n± %
aucun dégâtépicéa1667882299673790166025749583111474153
sapin140698105659145168541812123927458064
pin18571917392086058858914220611326610
mélèze1273410443434751130358701512215676
arole......40241553100407715
autres résineux50031101126115395283014100216816
hêtre209755179125143458849512927915710064
érable52691146951250981249081289227208636
frêne326415616910394615348017169925185597
chêne25022524161723635124026192526831812
châtaignier..7100..21669631816654115
autres feuillus34821355751134001411051101163612351436
non déterminable............
total68724374129380764312124134987153947292
dégât légerépicéa15841524741242411098596128016194374
sapin449222672450218433214654169710
pin101473955..40923710055620
mélèze..7100..6201841527104215
arole......47721..47721
autres résineux26775458..7050..15034
hêtre10461658318108221841214862440399
érable2672620334390213722514247137312
frêne1783624626284362992815455116116
chêne684416437446139713710035224
châtaignier..18100....3512836827
autres feuillus222312823249629115319109517324811
non déterminable............
total39409433687039714573540138339013
dégât moyenépicéa7731687716227911379484912782145
sapin733183952382219468215777247410
pin225856352559557231810067919
mélèze..7100..530203842392115
arole......18833..18833
autres résineux915371611810017100..19735
hêtre2430151165131713151474158642176477
érable5392233631646215162119637223311
frêne1403826125150383692612047104114
chêne774413238810042611044436322
châtaignier......171009771999518
autres feuillus281313872538329109618135317350110
non déterminable............
total5087936878604579070645639284523
dégât graveépicéa11471489513216312351076121983265
sapin843184162083915419201093526269
pin10040604436100638221810085118
mélèze7100....565163932596614
arole......32228..32228
autres résineux91533571397115859..32334
hêtre176013986141183201011199282058688
érable238272172952023743189742181411
frêne2042716633311264292410346121313
chêne1334220927..11737684852718
châtaignier......7372264219271519
autres feuillus39725532243972815371513581442209
non déterminable............
total4920735148548889522563289297723
dégât très graveépicéa1803714132517201063139934199910
sapin1573574442852618628147171616
pin40552158..52925..59123
mélèze....7100419213993482620
arole......14030..14030
autres résineux18100..1810047442..51139
hêtre5711638620524194142748725238110
érable12539197311985030928896691818
frêne5644148331973048431457293019
chêne70489452..171001244530527
châtaignier......4986145020149920
autres feuillus102429549349379432270825219614
non déterminable............
total13181211551220941150279341512130115
mortépicéa19821220611379491011827798721248075
sapin142115714181502141028181174247828
pin453272743461892054159649293812
mélèze3710039691810023891473920322011
arole......34932..34932
autres résineux555818100..29639..36833
hêtre11241878715116617826184293043318
érable182322793218938313286850103115
frêne1863127131303283292922047130815
chêne3003320534547488453204596620
châtaignier..18100..10675349916362215
autres feuillus655216522413962030841225581483457
non déterminable197378845393247401818943160712
total659175403813032723428592218576753
totalépicéa22345729443755050590310413051102101983
sapin176737124308184667795211158226581024
pin25731821891898355127761235855188809
mélèze1714010963237250175577934511285416
arole......55001453100555314
autres résineux781291189241913015432714100371815
hêtre27906521819520012813061101247413952723
érable66199592711704111716111148327282325
frêne40271472619519214539114234023242126
chêne314923322016342281544252577251083111
châtaignier..4261..4616915237131574013
autres feuillus5138117522106421131886491870710566535
non déterminable197378845393247401818943160712
total905803922263114462318286137741245575401

calculé par unité d'interprétation: région de production

© WSL, Inventaire forestier national suisse, 30.03.2015 #183511/169987
  • nombre total de tiges #3
    Anzahl Stämme aller lebenden und toten Bäume und Sträucher ab 12 cm BHD.
  • gravité des dégâts #593
    Der Schädigungsgrad des Probebaumes gibt eine Schadenbilanz an jedem kluppierten Baum wieder, bei welcher ein gutachtliches Schadengewicht zugeordnet wird.
  • essence principale #1089
    Bezeichnung für die zehn wichtigsten in der Schweiz vorkommenden Baumarten resp. Baumartengruppen: Fichte (Picea sp.), Tanne (Abies sp.), Föhre (Pinus sylvestris, P. nigra, P. strobus, P. mugo arborea), Lärche (Larix sp.), Arve (Pinus cembra), Buche (Fagus silvatica), Ahorn (Acer sp.), Esche (Fraxinus sp.), Eiche (Quercus sp.) und Kastanie (Castanea sativa). Alle übrigen Baumarten resp. Gehölzarten werden als übrige Nadelhölzer bzw. übrige Laubhölzer zusammengefasst.
  • région de production #49
    Die Produktionsregionen sind Regionen mit ähnlichen forstlichen Wuchs- und Produktionsbedingungen, erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee. In der heutigen Forststatistik (Bundesamt für Statistik, BFS) hat der Begriff Produktionsregionen in «Forstzonen» gewechselt. Diese Regionen werden vom BFS unterhalten und dabei fanden Änderungen statt. Dabei wurde vermehrt auf die Lage des Waldes innerhalb einer Gemeinde Rücksicht genommen. Für einige Gemeinden entlang des Jurabogens bedeutet dies beispielsweise, dass sie neu der Forstzone «Jura» angehören und nicht wie bisher (Produktionsregionen) dem Mittelland. Das LFI hat die alten Perimeter beibehalten, die sich heute mit diversen neuen Gemeindegrenzen nicht mehr decken.
  • forêt accessible sans la forêt buissonnante #434
    Zugehörigkeit zum zugänglichen Wald ohne Gebüschwald. Unter der jeweiligen Inventurnummer gehören jene Punkte des terrestrischen Netzes zum "zugänglichen Wald ohne Gebüschwald", welche terrestrisch begehbar waren und dem "Wald ohne Gebüschwald" zugeordnet wurden. Im internationalen Reporting werden diese als "forest available for wood supply" ausgewiesen.
  • réseau IFN4 2009–2013 #1746
    Das Netz LFI4 Pensum 2009–2013 umfasst alle Probeflächen, die in den Jahren 2009 bis 2013 aufgenommen wurden und bereits auch im LFI1, LFI2 und LFI3 Teil des Netzes waren.
  • Schätzung und Standardfehler der Schätzung

    Die in den LFI-Tabellen publizierten Ergebnisse sind Schätzungen für Grössen im Schweizer Wald (Populationsparameter) deren wahre Werte nicht bekannt sind und deshalb aus den Daten der LFI-Stichprobe hochgerechnet (geschätzt) werden müssen.

    Die Hochrechnungen sind mit Unsicherheiten behaftet. Aus der als Zufallsstichprobe konzipierten LFI-Stichprobe kann die Genauigkeit der Hochrechnungen aber zuverlässig abgeschätzt werden. In allen LFI-Tabellen wird dazu neben der Schätzung selber eine zweite Zahl angegeben, der Standardfehler der Schätzung.

    In den meisten Tabellen wird der prozentuale Standardfehler ausgedruckt, gelegentlich (vor allem bei geschätzten Prozenten) aber auch der absolute Standardfehler. Der Zusammenhang zwischen absolutem und prozentualem Standardfehler ist der folgende:

    prozentualer Standardfehler = absoluter Standardfehler / Schätzung x 100
    absoluter Standardfehler = prozentualer Standardfehler x Schätzung / 100

  • Vertrauensintervall der Schätzung

    Mit der Schätzung selber und dem Standardfehler der Schätzung kann das sogenannte Vertrauensintervall der Schätzung

    mit der unteren Grenze
    Schätzung - tQ x absoluter Standardfehler

    und der oberen Grenze
    Schätzung + tQ x absoluter Standardfehler

    berechnet werden. Mit dem Wert 2 für tQ wird das sogenannte 95%-Vertrauensintervall festgelegt. Dieses besagt, dass sich der gesuchte (unbekannte) Wert des Populationsparameters mit 95% Wahrscheinlichkeit innerhalb der Grenzen des Vertrauensintervalls befindet.

  • Signifikanz der Schätzung

    Mit dem Vertrauensintervall kann statistisch geprüft werden, ob der geschätzte Populationsparameter grösser oder kleiner als ein bestimmter Referenz- oder Zielwert ist, respektive ob sich zwei geschätzte Populationsparameter tatsächlich (in der Population) unterscheiden. Für praktische Zwecke geht man folgendermassen vor: Wenn ein Referenzwert ausserhalb des Vertrauensintervalls liegt, geht man davon aus, dass sich der geschätzte Populationswert signifikant von diesem unterscheidet, liegt er innerhalb, interpretiert man die Differenz zwischen Testergebnis und Referenzwert als zufällig bzw. nicht signifikant. Will man zwei Populationsparameter vergleichen unterscheiden sich diese signifikant, wenn sich ihre Vertrauensintervalle nicht überlappen.

  • Veränderungen

    Im LFI gibt es zwei Arten von Veränderungen. Beim ersten Typ von Veränderungen werden spezielle Veränderungszielgrössen (Themen) definiert, wie Zuwachs, Nutzung, Abgang, Mortalität. Diese Zielgrössen (Themen) sind nur für „Veränderungsinventuren“ verfügbar, z.B. LFI3-LFI4b. Bei diesen Auswertungen wird den Befundeinheitsausprägungen für den ersten Inventurzeitpunkt die Ausprägung des zweiten Inventurzeitpunkts zugewiesen, falls sich dieser verändert hat. Diese Auswertungen berücksichtigen somit nicht den Wechsel einer Befundeinheitsausprägung von der früheren zur späteren Inventur, sondern beachten nur die Veränderung aus der (Befundeinheits-) Perspektive der aktuelleren Inventur.

    Beim zweiten Typ von Veränderungen wird die Differenz von Zielgrössen, wie Stammzahl, Vorrat oder Waldfläche benutzt, um eine Veränderung aufzuzeigen. Diese Zielgrössen werden üblicherweise für die Darstellung von Zuständen, z.B. dem LFI4b verwendet. Bei diesen Veränderungsauswertungen wird der Wechsel einer Befundeinheitsausprägung bei der Analyse berücksichtigt. So kann man z.B. sehen, dass die Waldfläche ohne Gebüschwald zugenommen hat. Dies hat nur einen Effekt bei solchen Befundeinheiten, die ihre Ausprägung auch tatsächlich wechseln können, z.B. die Zugehörigkeit zur Waldfläche oder der Baumzustand.

Citation du tableaux

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Inventaire forestier national suisse - Tableau no 183511: nombre total de tiges
Birmensdorf, Institut fédéral de recherches WSL
https://doi.org/10.21258/1195359

page précedente

Impressum | Aspects juridiques
dernière modification: 12.05.2020