Sélectionner un thème dans la liste

?explications

votre panier panier(0)

montrer le tableauxmontrer la carteChoisissez un résultat dans la liste en cliquant sur le symbole du tableau ou de la carte.

ajouter au panierSi vous désirez afficher plusieurs tableaux simultanément, ajoutez-les dans votre panier en cliquant sur le symbole du panier. Répétez l’opération pour chacun des tableaux souhaités, puis ouvrez votre panier (en haut à droite près de l’aide) et cliquez «tout afficher».

Filtrer les résultats

Le filtre a pour fonction de limiter la liste des résultats. Le symbole i permet d’afficher des informations supplémentaires.
Pour supprimer le filtre, il suffit de cliquer une seconde fois sur le symbole.

Filtrer les résultats

Inventaire

(85)
i
2018/26
(85)
i
2009/17
(70)
i
2004/06
(70)
i
1993/95
(70)
i
1983/85

Thème

surface

Classement

(380)
i
Hauptbaumart mit der grössten Basalfläche. Für die Berechnung berücksichtigt wurden die stehenden lebenden Bäume und Sträucher ab 12 cm Brusthöhendurchmesser (BHD). Grundlage: Feldaufnahme (MID 1018: Baumzustand, MID 50: Baumart, MID 60: Brusthöhendurchmesser, MID 62: Umfang)
afficher plus...

Région

(76)
i
Die Produktionsregionen sind Regionen mit ähnlichen forstlichen Wuchs- und Produktionsbedingungen, erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee. In der heutigen Forststatistik (Bundesamt für Statistik, BFS) hat der Begriff Produktionsregionen in «Forstzonen» gewechselt. Diese Regionen werden vom BFS unterhalten und dabei fanden Änderungen statt. Dabei wurde vermehrt auf die Lage des Waldes innerhalb einer Gemeinde Rücksicht genommen. Für einige Gemeinden entlang des Jurabogens bedeutet dies beispielsweise, dass sie neu der Forstzone «Jura» angehören und nicht wie bisher (Produktionsregionen) dem Mittelland. Das LFI hat die alten Perimeter beibehalten, die sich heute mit diversen neuen Gemeindegrenzen nicht mehr decken.
(76)
i
Die Wirtschaftsregionen bilden eine Unterteilung der forstlichen Produktionsregionen nach wirtschaftlichen und geographischen Gesichtspunkten. Sie wurden erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik, lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee.
(76)
i
Die 6 Schutzwaldregionen sind eine Zusammenfassung der 14 Wirtschaftsregionen durch das Landesforstinventar LFI nach naturräumlichen und statistischen Aspekten.
(76)
i
Die Kantone sind politische Regionen mit auch eigenen Waldgesetzen. Die beiden Halbkantone Basel-Landschaft (BL) und Basel-Stadt (BS) werden im LFI aus statistischen Gründen zu einem Kanton zusammengefasst.
(76)
i
Die Biogeografische Regionen sind biogeographische Abgrenzungen basierend auf einem rein statistischen Gliederungsansatz anhand von floristischen und faunistischen Verbreitungsmustern. Sie bilden in der Grundeinteilung mit sechs Regionen die vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) vorgegebene Basis für die laufenden und zukünftigen gesamtschweizerischen Projekte im Bereich Naturschutz. Sie wurden 2020 neu definiert.

ensemble analysé

(380)
i
Wald, der zu weniger als zwei Dritteln mit Sträuchern bedeckt ist und zu Fuss aufgesucht werden kann.
afficher plus...

Réseau

(85)
i
Unternetze 1, 2, 3, 4 und 5 der Feldaufnahmen auf dem Stichprobennetz mit einer Maschenweite von 1,4 km (Basisnetz).
(295)
i
Stichprobennetz des LFI mit einer Maschenweite von 1,4 km. Beim 1,4-km-Netz handelt es sich um das gemeinsame Netz aller bisherigen terrestrischen Inventuren, weshalb es auch als Basisnetz bezeichnet wird.
Résultat de la recherche: 380 inscriptions 22 pages
LFI5 2018/26
région de production
surface forestière
essence dominante
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 km, sous-réseaux 1 à 5
total de colonne, %
1000 ha
LFI5 2018/26
région économique
surface forestière
essence dominante
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 km, sous-réseaux 1 à 5
total de colonne, %
1000 ha
LFI5 2018/26
région de forêt protectrice
surface forestière
essence dominante
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 km, sous-réseaux 1 à 5
total de colonne, %
1000 ha
LFI5 2018/26
canton
surface forestière
essence dominante
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 km, sous-réseaux 1 à 5
total de colonne, %
1000 ha
LFI5 2018/26
région biogéographique
surface forestière
essence dominante
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 km, sous-réseaux 1 à 5
total de colonne, %
1000 ha
LFI5 2018/26
région de production
surface forestière
âge du peuplement (classes de 40 ans)·essence dominante
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 km, sous-réseaux 1 à 5
sous-total, %
total de colonne, %
1000 ha
LFI5 2018/26
région économique
surface forestière
âge du peuplement (classes de 40 ans)·essence dominante
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 km, sous-réseaux 1 à 5
sous-total, %
total de colonne, %
1000 ha
LFI5 2018/26
région de forêt protectrice
surface forestière
âge du peuplement (classes de 40 ans)·essence dominante
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 km, sous-réseaux 1 à 5
sous-total, %
total de colonne, %
Résultat de la recherche: 380 inscriptions 22 pages

Citation

Abegg, M.; Ahles, P.; Allgaier Leuch, B.; Cioldi, F.; Didion, M.; Düggelin, C.; Fischer, C.; Herold, A.; Meile, R.; Rohner, B.; Rösler, E.; Speich, S.; Temperli, C.; Traub, B., 2023: Swiss national forest inventory NFI. Result tables and maps of the NFI surveys 1983–2022 (NFI1, NFI2, NFI3, NFI4, LFI5.1–5) on the internet. [Published online 30.05.2023] Available from the World Wide Web <http://www.lfi.ch/resultate/> . Birmensdorf, Swiss Federal Research Institute WSL
https://doi.org/10.21258/1769925