LFI Logo HomeFoto

Résultats par thème

icon helpexplications

Icon Basketpanier (0)

icon table icon map Choisissez un résultat dans la liste en cliquant sur le symbole du tableau considéré

icon basket

Si vous désirez examiner plusieurs tableaux simultanément, ajoutez-les dans votre panier en cliquant sur le symbole du panier. Répétez l’opération pour chacun des tableaux choisis. Ouvrez finalement votre panier et demandez à tout montrer.

Filtrer les résultats

Le filtre permet de limiter la liste des résultats. Le symbole i quant à lui vous conduit vers des informations supplémentaires.
icon remove Pour supprimer le filtre, il suffit de cliquer une seconde fois sur son symbole.

Il n'y a pas encore de tableau dans votre panier en ce moment.

Filtrer les résultats

Inventaire

icon remove
(24)
i
2009/13
icon remove
(24)
i
2004/06
icon remove
(16)
i
1993/95
icon remove
(16)
i
1983/85

Thème

surface

Classement

icon remove
(80)
i
In den LFI1 bis LFI4 wurden die Gehölzarten Abies sp. (nicht einheimische Tannen), Aesculus hippocastanum (Rosskastanie), Cedrus sp. (Zedern), Chamaecyparis sp. (Scheinzypresse), Cryptomeria sp. (Sicheltanne), Liriodendron tulipifera (Tulpenbaum), Metasequoia glyptostroboides (Urwelt-Mammutbaum), Picea sp. (nicht einheimische Fichten), Pinus nigra (Schwarzföhre), Pinus sp. (übrige nicht einheimische Föhren), Pinus strobus (Strobe), Populus sp. (übrige, nicht einheimische Pappeln), Pseudotsuga menziesii (Douglasie), Quercus rubra (Roteiche), Robinia pseudoacacia (Robinie), Sequoiadendron giganteum (Mammutbaum), Thuja sp. (Thuja), Tsuga sp. (Hemlock), übrige und nicht einheimische Laubbäume als florenfremde Gehölzarten (Exoten) erfasst. Von diesen Baumarten wird insbesondere die Robinie als Problembaumart im Wald betrachtet, sie steht auf der "Schwarzen Liste" der SchweizerischenKommission für die Erhaltung von Wildpflanzen (SKEW). Bäume, die auf dieser Liste stehen gelten als Arten, welche "in den Bereichen der Biodiversität, Gesundheit und/oder Ökonomie Schäden verursachen". Die Variable gibt die LFI Probeflächen wieder, auf denen (invasive) Neophyten bezüglich Vorrat dominieren (d.h. ihr Vorrat >= 50% des Vorrates auf der Probefläche ausmachen, analog der Definition des BDM). Als invasiver Neophyt (oder Problembaumart) wird hier nur die Robinie betrachtet. Es ist möglich, dass der Götterbaum in Zukunft auch als Problemart für Waldbestände eingestuft wird.
afficher plus...

région

icon remove
(20)
i
Die Produktionsregionen sind Regionen mit ähnlichen forstlichen Wuchs- und Produktionsbedingungen, erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee. In der heutigen Forststatistik (Bundesamt für Statistik, BFS) hat der Begriff Produktionsregionen in «Forstzonen» gewechselt. Diese Regionen werden vom BFS unterhalten und dabei fanden Änderungen statt. Dabei wurde vermehrt auf die Lage des Waldes innerhalb einer Gemeinde Rücksicht genommen. Für einige Gemeinden entlang des Jurabogens bedeutet dies beispielsweise, dass sie neu der Forstzone «Jura» angehören und nicht wie bisher (Produktionsregionen) dem Mittelland. Das LFI hat die alten Perimeter beibehalten, die sich heute mit diversen neuen Gemeindegrenzen nicht mehr decken.
icon remove
(20)
i
Die Biogeografische Regionen sind biogeographische Abgrenzungen basierend auf einem rein statistischen Gliederungsansatz anhand von floristischen und faunistischen Verbreitungsmustern. Sie bilden in der Grundeinteilung mit sechs Regionen die vom BUWAL vorgegebene Basis für die laufenden und zukünftigen gesamtschweizerischen Projekte im Bereich Naturschutz. Sie wurden 2001 definiert und beziehen sich auf die Gemeindegrenzen.
icon remove
(20)
i
Die Wirtschaftsregionen bilden eine Unterteilung der forstlichen Produktionsregionen nach wirtschaftlichen und geographischen Gesichtspunkten. Sie wurden erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik, lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee.
icon remove
(20)
i
Die 6 Schutzwaldregionen sind eine Zusammenfassung der 14 Wirtschaftsregionen durch das Landesforstinventar LFI nach naturräumlichen und statistischen Aspekten.
Résultat de la recherche: 80 inscriptions 5 pages
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau IFN4 2009-2013
région de production
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
réseau IFN4 2009-2013
région de production
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN3/IFN4
réseau IFN4 2009-2013
région de production
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau IFN4 2009-2013
régions biogéographiques
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
réseau IFN4 2009-2013
régions biogéographiques
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN3/IFN4
réseau IFN4 2009-2013
régions biogéographiques
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau IFN4 2009-2013
région économique
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
réseau IFN4 2009-2013
région économique
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI4b 2009/13
surface forestière
dominance des exotiques (néophytes, sans Larix k.)
forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN3/IFN4
réseau IFN4 2009-2013
région économique
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
Résultat de la recherche: 80 inscriptions 5 pages

Citation

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Quatrième inventaire forestier national suisse - tableaux et cartes des résultats de l’IFN 2009-2013 disponibles sur internet (IFN4b). [Published online 06.11.2014] Available from World Wide Web <http://www.lfi.ch/resultate/>
Birmensdorf, Institut fédéral de recherches WSL
https://doi.org/10.21258/1000005

Impressum | Aspects juridiques
dernière modification: 09.09.2019