Résultats par thème

?explications

votre panier panier(0)

montrer le tableauxmontrer la carteChoisissez un résultat dans la liste en cliquant sur le symbole du tableau considéré

ajouter au panierSi vous désirez examiner plusieurs tableaux simultanément, ajoutez-les dans votre panier en cliquant sur le symbole du panier. Répétez l’opération pour chacun des tableaux choisis. Ouvrez finalement votre panier et demandez à tout montrer.

Filtrer les résultats

Le filtre permet de limiter la liste des résultats. Le symbole i quant à lui vous conduit vers des informations supplémentaires.
Pour supprimer le filtre, il suffit de cliquer une seconde fois sur son symbole.

Il n'y a pas encore de tableau dans votre panier en ce moment.

Filtrer les résultats

Inventaire

(93)
i
1983/85

Thème

(93)
i
Schaftholzvolumen in Rinde aller toten Bäume und Sträucher (stehende und liegende) ab 12 cm BHD nach Methode LFI1. Im LFI1 wurden bei den toten Bäumen nur diejenigen aufgenommen, deren Holz noch verwertbar war. Zudem zählen auch liegende grüne Bäume im LFI1 zum Totholz. Die Biaskorrektur der Tarifprobebäume kann so stark ausfallen, dass bei kleinen Baumzahlen negative Werte resultieren können.
afficher plus...

Classement

(21)
i
Bezeichnung für die zehn wichtigsten einheimischen Baumarten resp. Baumgattungen: Fichte (Picea sp.), Tanne (Abies sp.), Föhre (Pinus sylvestris, P. nigra, P. strobus, P. mugo arborea), Lärche (Larix sp.), Arve (Pinus cembra), Buche (Fagus silvatica), Ahorn (Acer sp.), Esche (Fraxinus sp.), Eiche (Quercus sp.) und Kastanie (Castanea sativa). Alle übrigen Baumarten werden als übrige Nadelbäume bzw. übrige Laubbäume zusammengefasst.
(9)
i
Die Definition der Vegetationshöhenstufen im LFI (Brändli und Keller 1985) basiert im wesentlichen auf den Arbeiten von Ellenberg und Klötzli (1972) sowie von Kuoch und Amiet (1954, 1970). Die Vegetationshöhenstufen werden in Abhängigkeit von Keller-Region, Acidität des Muttergesteins, Exposition und Höhenlage hergeleitet.
(24)
i
Zusammenfassung der Vegetationshöhenstufen in 3 Klassen. Die Definition der Vegetationshöhenstufen im LFI (Brändli und Keller 1985) basiert im wesentlichen auf den Arbeiten von Ellenberg und Klötzli (1972) sowie von Kuoch und Amiet (1954, 1970). Berücksichtigt wurden auch die Arbeiten von Landolt (1983) sowie von Hess, Landolt und Hirzel (1967). Die Vegetationshöhenstufen werden über die Verbreitung der natürlichen Waldgesellschaften nach Wuchsregionen definiert. Da im LFI die Waldgesellschaften nur auf einem Unternetz im Waldareal erhoben wurden, diente der Bonitätsschlüssel von Keller (1978, 1979) als "Brücke". Eingangsgrössen für das LFI-Modell der Vegetationshöhenstufen sind die Höhenlage, die Exposition, die Azidität des Muttergesteins und die Wuchsregion. Die Abgrenzung des Waldareals nach oben (natürliche Waldgrenze) erfolgte aufgrund der Arbeit von Brockmann-Jerosch (1919). Die Vegetationshöhenstufen werden in Abhängigkeit von Keller-Region, Acidität des Muttergesteins, Exposition und Höhenlage hergeleitet.
(21)
i
Angabe, ob ein Probebaum steht oder liegt.
(12)
i
Waldfläche, für die bei der Försterumfrage im LFI4 die Vorrangfunktion Naturschutz angegeben wurde. Die Variable erhält nur auf dem Wald gemäss LFI4 (und folglich auch auf dem Netz der LFI4 Inventur) eine gültige Ausprägung.
afficher plus...

région

(93)
i
Die 6 Schutzwaldregionen sind eine Zusammenfassung der 14 Wirtschaftsregionen durch das Landesforstinventar LFI nach naturräumlichen und statistischen Aspekten.
afficher plus...

ensemble analysé

(62)
i
Zugehörigkeit zum zugänglichen Wald ohne Gebüschwald. Unter der jeweiligen Inventurnummer gehören jene Punkte des terrestrischen Netzes zum "zugänglichen Wald ohne Gebüschwald", welche terrestrisch begehbar waren und dem "Wald ohne Gebüschwald" zugeordnet wurden. Im internationalen Reporting werden diese als "forest available for wood supply" ausgewiesen.
(31)
i
Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Wald ohne Gebüschwald in den Inventuren nach Methoden LFI1 bis LFI4.
Résultat de la recherche: 93 inscriptions 6 pages
LFI1 1983/85
région de forêt protectrice
volume du bois mort IFN1
essence principale
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau terrestre IFN1
total de colonne, %
m³/ha
1000 m³
LFI1 1983/85
région de forêt protectrice
volume du bois mort IFN1
essence principale
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 x 1,4 km
total de colonne, %
m³/ha
1000 m³
LFI1 1983/85
région de forêt protectrice
volume du bois mort IFN1
essence principale
forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
réseau 1,4 x 1,4 km
total de colonne, %
m³/ha
1000 m³
LFI1 1983/85
région de forêt protectrice
volume du bois mort IFN1
étage de végétation (forêt)
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau terrestre IFN1
total de colonne, %
m³/ha
1000 m³
LFI1 1983/85
région de forêt protectrice
volume du bois mort IFN1
étage de végétation (forêt)
forêt accessible sans la forêt buissonnante
réseau 1,4 x 1,4 km
total de colonne, %
m³/ha
1000 m³
LFI1 1983/85
région de forêt protectrice
volume du bois mort IFN1
étage de végétation (forêt)
forêt accessible sans la forêt buissonnante IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
réseau 1,4 x 1,4 km
total de colonne, %
m³/ha
1000 m³
Résultat de la recherche: 93 inscriptions 6 pages

Citation

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold, A.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B., 2020: Inventaire forestier national suisse IFN. Tableaux et cartes des résultats des relevés IFN 1983–2017 (IFN1, IFN2, IFN3, IFN4) disponibles sur internet. [published online 10.06.2020] Available from World Wide Web <http://www.lfi.ch/resultate/> Birmensdorf, Institut fédéral de recherches WSL
https://doi.org/10.21258/1382822