LFI Logo HomeFoto

Risultati

icon helpspiegazioni

Icon Basketcestino (0)

icon table icon map Scegliete un risultato presentato nell’elenco e cliccate sul corrispondente simbolo della tabella o della cartina.

icon basket

Se volete visualizzare più di una tabella per volta, potete aggiungerle progressivamente alla lista cliccando sul simbolo raffigurante un cestino di raccolta. Potete ripetere questo procedimento fino a che avete scelto tutte le tabelle desiderate. Aprite in seguito il cestino di raccolta e scegliete la funzione "mostra tutte".

Selezionare i risultati

Attraverso il filtro potete ulteriormente restringere la lista dei risultati. Con il simbolo i potete visualizzare informazioni supplementari.
icon remove Cliccando un'altra volta sul filtro, quest'ultimo viene eliminato.

Al momento non si trova ancora nessuna tabella nel cestino

Filtrare i risultati

Inventario

icon remove
(172)
i
1983/85

Thema

icon remove
(172)
i
Schaftholzvolumen in Rinde aller toten Bäume und Sträucher (stehende und liegende) ab 12 cm BHD nach Methode LFI1. Im LFI1 wurden bei den toten Bäumen nur diejenigen aufgenommen, deren Holz noch verwertbar war. Zudem zählen auch liegende grüne Bäume im LFI1 zum Totholz. Die Biaskorrektur der Tarifprobebäume kann so stark ausfallen, dass bei kleinen Baumzahlen negative Werte resultieren können.
mostrare di più...

Classificazione

icon remove
(42)
i
Laub- oder Nadelbaum basierend auf der gemeinsamen Gehölzliste nach Methoden LFI1, LFI2, LFI3 und LFI4.
icon remove
(4)
i
Waldfläche, für die bei der Försterumfrage im LFI4 die Vorrangfunktion Naturschutz angegeben wurde. Die Variable erhält nur auf dem Wald gemäss LFI4 (und folglich auch auf dem Netz der LFI4 Inventur) eine gültige Ausprägung.
icon remove
(24)
i
Die Definition der Vegetationshöhenstufen im LFI (Brändli und Keller 1985) basiert im wesentlichen auf den Arbeiten von Ellenberg und Klötzli (1972) sowie von Kuoch und Amiet (1954, 1970). Die Vegetationshöhenstufen werden in Abhängigkeit von Keller-Region, Acidität des Muttergesteins, Exposition und Höhenlage hergeleitet.
icon remove
(4)
i
Zusammenfassung der Vegetationshöhenstufen in 3 Klassen. Die Definition der Vegetationshöhenstufen im LFI (Brändli und Keller 1985) basiert im wesentlichen auf den Arbeiten von Ellenberg und Klötzli (1972) sowie von Kuoch und Amiet (1954, 1970). Berücksichtigt wurden auch die Arbeiten von Landolt (1983) sowie von Hess, Landolt und Hirzel (1967). Die Vegetationshöhenstufen werden über die Verbreitung der natürlichen Waldgesellschaften nach Wuchsregionen definiert. Da im LFI die Waldgesellschaften nur auf einem Unternetz im Waldareal erhoben wurden, diente der Bonitätsschlüssel von Keller (1978, 1979) als "Brücke". Eingangsgrössen für das LFI-Modell der Vegetationshöhenstufen sind die Höhenlage, die Exposition, die Azidität des Muttergesteins und die Wuchsregion. Die Abgrenzung des Waldareals nach oben (natürliche Waldgrenze) erfolgte aufgrund der Arbeit von Brockmann-Jerosch (1919). Die Vegetationshöhenstufen werden in Abhängigkeit von Keller-Region, Acidität des Muttergesteins, Exposition und Höhenlage hergeleitet.
icon remove
(36)
i
Einteilung der Eigentumsverhältnisse in die Kategorien "öffentlich" und "privat".
mostrare di più...

regione

icon remove
(44)
i
Die Produktionsregionen sind Regionen mit ähnlichen forstlichen Wuchs- und Produktionsbedingungen, erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee. In der heutigen Forststatistik (Bundesamt für Statistik, BFS) hat der Begriff Produktionsregionen in «Forstzonen» gewechselt. Diese Regionen werden vom BFS unterhalten und dabei fanden Änderungen statt. Dabei wurde vermehrt auf die Lage des Waldes innerhalb einer Gemeinde Rücksicht genommen. Für einige Gemeinden entlang des Jurabogens bedeutet dies beispielsweise, dass sie neu der Forstzone «Jura» angehören und nicht wie bisher (Produktionsregionen) dem Mittelland. Das LFI hat die alten Perimeter beibehalten, die sich heute mit diversen neuen Gemeindegrenzen nicht mehr decken.
icon remove
(32)
i
Die Biogeografische Regionen sind biogeographische Abgrenzungen basierend auf einem rein statistischen Gliederungsansatz anhand von floristischen und faunistischen Verbreitungsmustern. Sie bilden in der Grundeinteilung mit sechs Regionen die vom BUWAL vorgegebene Basis für die laufenden und zukünftigen gesamtschweizerischen Projekte im Bereich Naturschutz. Sie wurden 2001 definiert und beziehen sich auf die Gemeindegrenzen.
icon remove
(30)
i
Die Wirtschaftsregionen bilden eine Unterteilung der forstlichen Produktionsregionen nach wirtschaftlichen und geographischen Gesichtspunkten. Sie wurden erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik, lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee.
icon remove
(30)
i
Die 6 Schutzwaldregionen sind eine Zusammenfassung der 14 Wirtschaftsregionen durch das Landesforstinventar LFI nach naturräumlichen und statistischen Aspekten.
icon remove
(18)
i
Die Kantone sind politische Regionen mit auch eigenen Waldgesetzen. Die beiden Halbkantone Basel-Landschaft (BL) und Basel-Stadt (BS) werden im LFI aus statistischen Gründen zu einem Kanton zusammengefasst.
mostrare di più...
Risultato della ricerca: 172 iscrizioni 10 pagine
LFI1 1983/85
volume di legno morto IFN1
conifere e latifoglie
bosco accessibile esclusi gli arbusteti
reticolo terrestre IFN1
regione di produzione
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
m³/ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 m³
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI1 1983/85
volume di legno morto IFN1
conifere e latifoglie
bosco accessibile esclusi gli arbusteti IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
reticolo IFN4 2009-2013
regione di produzione
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
m³/ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 m³
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI1 1983/85
volume di legno morto IFN1
conifere e latifoglie
bosco accessibile esclusi gli arbusteti
reticolo terrestre IFN1
regione biogeografica
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
m³/ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 m³
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI1 1983/85
volume di legno morto IFN1
conifere e latifoglie
bosco accessibile esclusi gli arbusteti IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
reticolo IFN4 2009-2013
regione biogeografica
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
m³/ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 m³
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI1 1983/85
volume di legno morto IFN1
conifere e latifoglie
bosco accessibile esclusi gli arbusteti
reticolo terrestre IFN1
regione economica
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
m³/ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 m³
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
LFI1 1983/85
volume di legno morto IFN1
conifere e latifoglie
bosco accessibile esclusi gli arbusteti IFN1/IFN2/IFN3/IFN4
reticolo IFN4 2009-2013
regione economica
%
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
m³/ha
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
1000 m³
  • icon table
  • icon map
  • icon basket
Risultato della ricerca: 172 iscrizioni 10 pagine

Citazione

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Quarto inventario forestale nazionale - Tabelle e cartine dei risultati in internet IFN 2009-2013 (IFN4b). [Pubblicato online 06.11.2014] Available from World Wide Web <http://www.lfi.ch/resultate/>
Birmensdorf, Istituto federale di ricerca WSL
https://doi.org/10.21258/1057113

Impressum | Aspetti legali
ultima modifica: 12.11.2019