Results by theme

?help

your basket basket(0)

display result tabledisplay mapSelect a result from the list by clicking on one of the table or map symbols.

add to basketIf you would like to display more than one table or map at once, add it to the basket by clicking on the basket symbol. Repeat this until all tables you are interested in are selected. Afterwards open the basket and choose show all.

Filter Results

You can further limit your Results with filters. Hoovering over the info symbol i will display additional information.
Remove the filter by clicking on the filter again.

Your basket is empty.

Filter Results

Inventory

(5'900)
i
2009/17
(1'580)
i
2004/06–2009/17
(7'928)
i
2004/06
(604)
i
1993/95–2004/06
(496)
i
1993/95–2009/17
show more...

Theme

area
show more...

Classification

(196)
i
Klassierung der Höhe über Meer in 200 m-Klassen. Basis: Höhe über Meer aus DHM25 (swisstopo) abgeleitet
(463)
i
Klassierung der Höhe über Meer in 400 m-Klassen. Basis: Höhe über Meer aus DHM25 (swisstopo) abgeleitet
(2'952)
i
Die Definition der Vegetationshöhenstufen im LFI (Brändli und Keller 1985) basiert im wesentlichen auf den Arbeiten von Ellenberg und Klötzli (1972) sowie von Kuoch und Amiet (1954, 1970). Die Vegetationshöhenstufen werden in Abhängigkeit von Keller-Region, Acidität des Muttergesteins, Exposition und Höhenlage hergeleitet.
(684)
i
Zusammenfassung der Vegetationshöhenstufen in 3 Klassen. Die Definition der Vegetationshöhenstufen im LFI (Brändli und Keller 1985) basiert im wesentlichen auf den Arbeiten von Ellenberg und Klötzli (1972) sowie von Kuoch und Amiet (1954, 1970). Berücksichtigt wurden auch die Arbeiten von Landolt (1983) sowie von Hess, Landolt und Hirzel (1967). Die Vegetationshöhenstufen werden über die Verbreitung der natürlichen Waldgesellschaften nach Wuchsregionen definiert. Da im LFI die Waldgesellschaften nur auf einem Unternetz im Waldareal erhoben wurden, diente der Bonitätsschlüssel von Keller (1978, 1979) als "Brücke". Eingangsgrössen für das LFI-Modell der Vegetationshöhenstufen sind die Höhenlage, die Exposition, die Azidität des Muttergesteins und die Wuchsregion. Die Abgrenzung des Waldareals nach oben (natürliche Waldgrenze) erfolgte aufgrund der Arbeit von Brockmann-Jerosch (1919). Die Vegetationshöhenstufen werden in Abhängigkeit von Keller-Region, Acidität des Muttergesteins, Exposition und Höhenlage hergeleitet.
(238)
i
Einteilung des Merkmals "Fläche der grössten Lücke" in 5 Klassen.
show more...

region

(23'300)
i
Die Produktionsregionen sind Regionen mit ähnlichen forstlichen Wuchs- und Produktionsbedingungen, erstellt durch das damalige Bundesamt für Forstwesen für die forstliche Statistik lange vor dem ersten LFI (1983-85). Die Regionenzugehörigkeit wurde definiert über die damaligen Gemeindegrenzen nach unbekannten Kriterien. Das LFI arbeitet sei jeher mit diesen unveränderten Perimetern mit einer winzigen kleinen Ausnahme am Genfersee. In der heutigen Forststatistik (Bundesamt für Statistik, BFS) hat der Begriff Produktionsregionen in «Forstzonen» gewechselt. Diese Regionen werden vom BFS unterhalten und dabei fanden Änderungen statt. Dabei wurde vermehrt auf die Lage des Waldes innerhalb einer Gemeinde Rücksicht genommen. Für einige Gemeinden entlang des Jurabogens bedeutet dies beispielsweise, dass sie neu der Forstzone «Jura» angehören und nicht wie bisher (Produktionsregionen) dem Mittelland. Das LFI hat die alten Perimeter beibehalten, die sich heute mit diversen neuen Gemeindegrenzen nicht mehr decken.
show more...

unit of evaluation

(736)
i
Zugehörigkeit zum zugänglichen Gesamtwald (Normalwald und Gebüschwald).
(492)
i
Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Gesamtwald (Wald inklusive Gebüschwald) in den Inventuren nach Methode LFI3 und Methode LFI4.
(7'828)
i
Zugehörigkeit zum zugänglichen Wald ohne Gebüschwald. Unter der jeweiligen Inventurnummer gehören jene Punkte des terrestrischen Netzes zum "zugänglichen Wald ohne Gebüschwald", welche terrestrisch begehbar waren und dem "Wald ohne Gebüschwald" zugeordnet wurden. Im internationalen Reporting werden diese als "forest available for wood supply" ausgewiesen.
(84)
i
Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Wald ohne Gebüschwald in den Inventuren LFI1 und LFI2. Dazu gehören jene Punkte des gemeinsamen Netzes (1.4 x 1.4 km Netz), welche in beiden Inventuren zugänglich waren und dem "Wald ohne Gebüschwald" zugeordnet wurden.
(6'470)
i
Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Wald ohne Gebüschwald in den Inventuren nach Methoden LFI1 bis LFI4.
show more...
search result: 23300 entries on 1295 pages
LFI4 2009/17
production region
amount of dead wood
altitudinal vegetation zone
accessible forest without shrub forest
1.4 x 1.4 km grid
column total, %
1000 m³
LFI4 2009/17
production region
amount of dead wood
altitudinal vegetation zone
accessible forest without shrub forest NFI1/NFI2/NFI3/NFI4
1.4 x 1.4 km grid
column total, %
1000 m³
LFI4 2009/17
production region
amount of dead wood
altitudinal vegetation zone
accessible forest without shrub forest NFI3/NFI4
1.4 x 1.4 km grid
column total, %
1000 m³
LFI4 2009/17
production region
amount of dead wood
lower/higher altitudinal zones
accessible forest without shrub forest
1.4 x 1.4 km grid
column total, %
1000 m³
LFI4 2009/17
production region
amount of dead wood
lower/higher altitudinal zones
accessible forest without shrub forest NFI1/NFI2/NFI3/NFI4
1.4 x 1.4 km grid
column total, %
1000 m³
LFI4 2009/17
production region
amount of dead wood
lower/higher altitudinal zones
accessible forest without shrub forest NFI3/NFI4
1.4 x 1.4 km grid
column total, %
1000 m³
search result: 23300 entries on 1295 pages

Citation

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold, A.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B., 2020: Swiss national forest inventory NFI. Result tables and maps of the NFI surveys 1983–2017 (NFI1, NFI2, NFI3, NFI4) on the internet. [Published online 10.6.2020] Available from World Wide Web <http://www.lfi.ch/resultate/> Birmensdorf, Swiss Federal Research Institute WSL
https://doi.org/10.21258/1382824