Risultati per argomento

indietro

IFN3–IFN4b
incremento annuo*
conifere e latifoglie
unità di riferimento: circondario forestale (2013)
unità: 1000 m³/anno
unità di analisi: bosco accessibile esclusi gli arbusteti IFN3/IFN4
reticolo: reticolo IFN4 2009-2013
variazione 2004/06–2009/13
conifere e latifoglie
coniferelatifoglietotale
circondario forestale (2013)1000 m³/anno± %1000 m³/anno± %1000 m³/anno± %
laghi......
AG014727981014411
AG02443245158917
AG036526611712512
AG04901874141659
AI0152225455721
AR0110315232212612
BE0112513581818211
BE021961017292139
BE0314314532619612
BE0419112511824310
BE0512816591618711
BE061741191142657
BE0712715691319610
BE081291185112147
BSL0114629233022
BSL02203942196217
BSL03183847186517
BSL0412...12.
FR01702417298721
FR02711727359912
FR03562635339117
FR048728242511124
FR05302747137610
FR069719124411015
GE0159715321934
GL018817472013512
GR011441121271659
GR0210214223012511
GR0315913292718811
GR04250845232957
GR05191814372057
JU0118913134103247
LU01561940229614
LU022101057242678
LU0315212362218811
NE01282819344722
NE03252416294118
NE04252312223716
NE05621714307615
NE06651612257716
NW01442931267517
OW0146192524818
OW02532125257815
SG016622482311414
SG026434382510322
SG037620372311215
SG045723562311315
SG0510018541915413
SH01792280141609
SO01452447179212
SO02213227144816
SO03175929184621
SO04242650177416
SZ01582129318716
SZ0210614183312412
SZ03262225295115
TG01522239209113
TG026922532212213
TG03572338159511
TI0127228373519
TI02412027356816
TI03501910496016
TI0464646225219
TI0517252215321
TI0636568127112
TI07481850209812
TI08152932214716
TI09253564208916
UR01332220355320
UR0226315493225
UR0334214573820
UR041720100161
VD02442310315419
VD03442227387120
VD04722424349719
VD05502928287818
VD06274020374722
VD07152416363117
VD08293427355621
VD09302613264320
VD10362510214618
VD11621211247310
VD12283322215017
VD14282234226212
VD15352619315322
VD16195816383434
VD18382510474923
VD2012447211933
VD2222196922823
VS011971021292189
VS02126918241448
VS031701263182339
ZG01502420377016
ZH01433327186917
ZH02402131157010
ZH037521381911315
ZH047020511812211
ZH05272834196112
ZH06252832215811
ZH07422136207814
integrale6655233842100391
© WSL, Inventario Forestale Nazionale Svizzero, 17.06.2015 #200206/186434
  • incremento* #162
    Zunahme des Schaftholzvolumens in Rinde der zwischen zwei Inventuren überlebenden Bäume und Sträucher ab 12 cm BHD und der Abgänge (modelliert für die halbe Periode), plus das Volumen der Einwüchse. Technische Bezeichnung: 'Bruttozuwachs mit Einwuchs (ohne D7-Daten)'. *Für die Berechnung wurden keine D7/Baumhöhen-Daten verwendet. Die so berechneten Werte sind nicht biaskorrigiert, jedoch bei Auswertungen nach Kantonen oder Forstkreisen robuster bezüglich echten Veränderungen und somit besser interpretierbar.
  • conifere e latifoglie #1090
    Laub- oder Nadelbaum basierend auf der gemeinsamen Gehölzliste nach Methoden LFI1, LFI2, LFI3 und LFI4.
  • circondario forestale (2013) #1915
    Forstkreise aus einer Erhebung bei den Forstdiensten der Kantone zum Datenstand per Ende 2013, aufgearbeitet durch die WSL.
  • bosco accessibile esclusi gli arbusteti IFN3/IFN4 #1429
    Zugehörigkeit zum gemeinsam zugänglichen Wald ohne Gebüschwald in den Inventuren nach Methode LFI3 und Methode LFI4.
  • reticolo IFN4 2009–2013 #1746
    Das Netz LFI4 Pensum 2009–2013 umfasst alle Probeflächen, die in den Jahren 2009 bis 2013 aufgenommen wurden und bereits auch im LFI1, LFI2 und LFI3 Teil des Netzes waren.
  • Schätzung und Standardfehler der Schätzung

    Die in den LFI-Tabellen publizierten Ergebnisse sind Schätzungen für Grössen im Schweizer Wald (Populationsparameter) deren wahre Werte nicht bekannt sind und deshalb aus den Daten der LFI-Stichprobe hochgerechnet (geschätzt) werden müssen.

    Die Hochrechnungen sind mit Unsicherheiten behaftet. Aus der als Zufallsstichprobe konzipierten LFI-Stichprobe kann die Genauigkeit der Hochrechnungen aber zuverlässig abgeschätzt werden. In allen LFI-Tabellen wird dazu neben der Schätzung selber eine zweite Zahl angegeben, der Standardfehler der Schätzung.

    In den meisten Tabellen wird der prozentuale Standardfehler ausgedruckt, gelegentlich (vor allem bei geschätzten Prozenten) aber auch der absolute Standardfehler. Der Zusammenhang zwischen absolutem und prozentualem Standardfehler ist der folgende:

    prozentualer Standardfehler = absoluter Standardfehler / Schätzung x 100
    absoluter Standardfehler = prozentualer Standardfehler x Schätzung / 100

  • Vertrauensintervall der Schätzung

    Mit der Schätzung selber und dem Standardfehler der Schätzung kann das sogenannte Vertrauensintervall der Schätzung

    mit der unteren Grenze
    Schätzung - tQ x absoluter Standardfehler

    und der oberen Grenze
    Schätzung + tQ x absoluter Standardfehler

    berechnet werden. Mit dem Wert 2 für tQ wird das sogenannte 95%-Vertrauensintervall festgelegt. Dieses besagt, dass sich der gesuchte (unbekannte) Wert des Populationsparameters mit 95% Wahrscheinlichkeit innerhalb der Grenzen des Vertrauensintervalls befindet.

  • Signifikanz der Schätzung

    Mit dem Vertrauensintervall kann statistisch geprüft werden, ob der geschätzte Populationsparameter grösser oder kleiner als ein bestimmter Referenz- oder Zielwert ist, respektive ob sich zwei geschätzte Populationsparameter tatsächlich (in der Population) unterscheiden. Für praktische Zwecke geht man folgendermassen vor: Wenn ein Referenzwert ausserhalb des Vertrauensintervalls liegt, geht man davon aus, dass sich der geschätzte Populationswert signifikant von diesem unterscheidet, liegt er innerhalb, interpretiert man die Differenz zwischen Testergebnis und Referenzwert als zufällig bzw. nicht signifikant. Will man zwei Populationsparameter vergleichen unterscheiden sich diese signifikant, wenn sich ihre Vertrauensintervalle nicht überlappen.

  • Veränderungen

    Im LFI gibt es zwei Arten von Veränderungen. Beim ersten Typ von Veränderungen werden spezielle Veränderungszielgrössen (Themen) definiert, wie Zuwachs, Nutzung, Abgang, Mortalität. Diese Zielgrössen (Themen) sind nur für „Veränderungsinventuren“ verfügbar, z.B. LFI3-LFI4b. Bei diesen Auswertungen wird den Befundeinheitsausprägungen für den ersten Inventurzeitpunkt die Ausprägung des zweiten Inventurzeitpunkts zugewiesen, falls sich dieser verändert hat. Diese Auswertungen berücksichtigen somit nicht den Wechsel einer Befundeinheitsausprägung von der früheren zur späteren Inventur, sondern beachten nur die Veränderung aus der (Befundeinheits-) Perspektive der aktuelleren Inventur.

    Beim zweiten Typ von Veränderungen wird die Differenz von Zielgrössen, wie Stammzahl, Vorrat oder Waldfläche benutzt, um eine Veränderung aufzuzeigen. Diese Zielgrössen werden üblicherweise für die Darstellung von Zuständen, z.B. dem LFI4b verwendet. Bei diesen Veränderungsauswertungen wird der Wechsel einer Befundeinheitsausprägung bei der Analyse berücksichtigt. So kann man z.B. sehen, dass die Waldfläche ohne Gebüschwald zugenommen hat. Dies hat nur einen Effekt bei solchen Befundeinheiten, die ihre Ausprägung auch tatsächlich wechseln können, z.B. die Zugehörigkeit zur Waldfläche oder der Baumzustand.

Citazione delle tabelle

Abegg, M.; Brändli, U.-B.; Cioldi, F.; Fischer, C.; Herold-Bonardi, A.; Huber M.; Keller, M.; Meile, R.; Rösler, E.; Speich, S.; Traub, B.; Vidondo, B., 2014:
Inventario forestale nazionale svizzero - Tabella n. 200206: incremento*
Birmensdorf, Istituto federale di ricerca WSL
https://doi.org/10.21258/1261856

indietro

Impressum | Aspetti legali
ultima modifica: 06.02.2020